Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel: Streit unter ...

07.12.2018 - 15:11:33

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel: Streit unter .... Kassel: Streit unter Mitbewohnern eskaliert: 55-Jähriger durch Messer verletzt; 30-Jähriger in Untersuchungshaft

Kassel - Gemeinsame Presseveröffentlichung der Staatsanwaltschaft Kassel und des Polizeipräsidiums Nordhessen

In der Nacht zum Donnerstag eskalierte ein Streit zwischen zwei Bewohnern einer Wohnung im Kasseler Stadtteil Forstfeld. Dabei erlitt einer der Männer, ein 55-jähriger Deutscher, zwei Stichverletzungen am Rücken. Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist sein 30-jähriger Mitbewohner aus Syrien dringend tatverdächtig, ihm diese zugefügt zu haben. Wie sich später im Krankenhaus herausstellte, war der 55-Jährige dadurch nicht lebensgefährlich verletzt worden. Gegen den 30-Jährigen beantragte die Kasseler Staatsanwaltschaft am gestrigen Donnerstagnachmittag beim Amtsgericht Kassel einen Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung. Ein Richter ordnete daraufhin die Untersuchungshaft wegen Fluchtgefahr gegen den Tatverdächtigen an.

Der verletzte 55-Jährige hatte die Polizei in der Nacht zum Donnerstag gegen Mitternacht zu dem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Forstfeld gerufen. Er wurde später mit einem Rettungswagen in ein Kasseler Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen. Die zum Tatort gerufenen Beamten des Polizeirevier Ost nahmen den 30-Jährigen noch in der Gemeinschaftswohnung, in der beide Männer ein Zimmer bewohnen, fest. Der Tat sollen seit längerer Zeit schwelende Streitigkeiten zwischen beiden Männern vorausgegangen sein. Die weiteren Ermittlungen in diesem Fall führen die Beamten des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo. In seiner Vernehmung am gestrigen Donnerstag gab der 30-Jährige zu, den 55-Jährigen im Zuge eines Streits mit einem Messer verletzt zu haben. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Matthias Mänz Pressesprecher Polizeipräsidium Nordhessen Tel.: 0561 - 910 1021

Josefine Köpf Stellvertretende Pressesprecherin Staatsanwaltschaft Kassel Tel.: 0561 - 912 2712

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 18:00) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in Frankfurter Polizei - LKA ermittelt. Das Landeskriminalamt hat sich eingeschaltet, die Politik ist alarmiert, auch Kollegen der beschuldigten Beamten sind besorgt. Das Ausmaß der Vorwürfe ist nicht klar. Schon vor einer Woche war bekannt geworden, dass fünf Beamte aus dem Frankfurter 1. Revier suspendiert wurden. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei ziehen weitere Kreise. (Politik, 17.12.2018 - 15:58) weiterlesen...