Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel: Sexualdelikte in ...

06.07.2017 - 14:31:53

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel: Sexualdelikte in .... Kassel: Sexualdelikte in Niederzwehren und Vorderer Westen; Kasseler Polizei sucht Zeugen

Kassel - Am gestrigen Mittwoch ereigneten sich gleich zwei Sexualdelikte in Kassel. In einem Fall forderte ein Russisch sprechender Mann am Morgen in einer Straßenbahn in Niederzwehren eine Frau zu sexuellen Handlungen auf und verfolgt sie anschließend bis nach Baunatal. In dem zweiten Fall, der sich am Mittag im Kasseler Stadtteil Vorderer Westen ereignete, begrapschte ein bislang unbekannter Mann eine 17-Jährige. Nun bitten die in beiden Fällen ermittelnden Beamten des für Sexualdelikte zuständigen Kommissariats 12 der Kasseler Kripo Zeugen, sich bei der Kasseler Polizei zu melden.

Der erste Fall am gestrigen Mittwoch ereignete sich gegen 8 Uhr in einer Straßenbahn auf der Frankfurter Straße, im Bereich der Dennhäuser Straße. Der bislang Unbekannte setzte sich neben eine 46 Jahre alte Frau aus Kassel und berührte sie unsittlich. Nachdem er zurückgewiesen wurde, forderte der Unbekannte sie unumwunden zu sexuellen Handlungen auf. Das Opfer konnte zunächst aufstehen, der Situation vorerst entgehen und stieg an einer Haltestelle in Baunatal aus. Kurz vor einem Discounter in der Baunataler Hainbuchenstraße tauchte der Mann plötzlich und unerwartet wieder auf und hielt die Frau fest. Das Opfer schrie um Hilfe, ein Zeuge, der aus dem Discounter kam und auf die Situation aufmerksam wurde, veranlasste offenbar den Täter abzulassen. Er verschwand anschließend in unbekannte Richtung. Das Opfer beschreibt den Täter wie folgt: Mann, ca. 1,80 Meter groß, 45 bis 50 Jahre alt und auffallend dünn. Er hat kurze, graue Haare und soll aktzentfrei Russisch gesprochen haben. Das Opfer beschrieb ihn mit einem ungepflegten Äußeren. Er trug zur Tatzeit ein hellgraues T-Shirt und eine zerrissene blaue Jeanshose.

Anzügliche Bemerkung und unvermitteltes Zugreifen

Der zweite Fall am gestrigen Mittwoch ereignete sich gegen 12:30 Uhr in der Goethestraße. Dort kam ein bislang Unbekannter in Höhe der Hausnummer 82 auf dem Gehweg der 17-Jährigen entgegen und sprach sie direkt unsittlich an. Ohne eine Reaktion abzuwarten begrapschte er sie zusätzlich am Oberkörper. Die Jugendliche wehrte sich gegen den Angriff, woraufhin der Täter, möglicherweise auch, weil ein Passant vorbeikam, in Richtung der Freiherr-vom-Stein-Straße davonging. Das Opfer beschreibt den Täter zwischen 35 und 40 Jahren, mit dunklen, lockigen Haaren und als ungepflegten Typ. Es könnte sich um einen Deutschen gehandelt haben, der zur Tatzeit eine dunkle Jeansjacke trug.

In beiden Fällen ermitteln nun die für Sexualdelikte zuständigen Beamten des K 12 der Kasseler Kripo. Sie bitten Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und Hinweise auf die jeweiligen Täter geben können, sich unter der Telefonnummer 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Torsten Werner Polizeihauptkommissar -Pressestelle- Tel.: 0561 - 910 1020

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...