Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel - Niederzwehren: ...

13.03.2018 - 14:41:47

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel - Niederzwehren: .... Kassel - Niederzwehren: Öffnen einer Tomatendose führt zu Polizeieinsatz und intensiven Ermittlungen

Kassel - Grundsätzlich geht von Tomatendosen erst mal keine Gefahr aus, polizeiliche Einsätze hat das Öffnen solcher Dosen in Nordhessen bislang auch noch nicht ausgelöst. Das änderte sich am gestrigen Montagabend gegen 19 Uhr, als eine 59 Jahre alte Frau im Stadtteil Niederzwehren zum Kochen eine Tomatendose aus ihrem Regal nahm und beim Ziehen oben an der Lasche des Verschlusses plötzlich der untere Deckel der Konserve aufging. Statt gehackter Tomaten, wie zu erwarten gewesen wäre, fiel ein "verpacktes Tütchen" heraus. In großer Sorge ob des völlig unerwartet zum Vorschein gekommenen unbekannten Gegenstandes verständigte die Frau über den Notruf 110 die Kasseler Polizei.

Rauschgiftverdacht und Ermittlungen in alle Richtungen

Die zum "Tatort" entsandte Streifenbesatzung des Polizeireviers Süd-West, der ein solcher Fall auch noch nicht untergekommen war, untersuchte den Gegenstand mit der gebotenen Vorsicht, das Fertigen von Lichtbildern, Spurensicherung und anschließender Sicherstellung inklusive. Aus der Dose war beim Öffnen etwas Sand und eine kleine Papprolle, die mit Küchenpapier und etwas Panzerband zugeklebt war, zum Vorschein gekommen. Ermittlungen in alle Richtungen folgten. Ein Drogenspürhund wurde angefordert, schlug jedoch nicht auf Rauschgift an. Die diese Art von Tomatenkonserve verkaufende Supermarktkette konnte ermittelt werden, ohne dass sich dabei jedoch Hinweise auf eine mögliche Produkterpressung ergaben. Auch die Befragung der Frau brachte keinen Aufschluss - sie konnte sich leider nicht mehr erinnern, wann und wie die Dose genau in ihr Vorratsregal gekommen war. Bei der Verpackung der Papprolle zum vorsichtigen Weitertransport, um sie an anderer Stelle eingehender zu untersuchen und durchleuchten zu lassen, gelang den eingesetzten Beamten schließlich zufällig ein Blick in deren Inneres. Der Inhalt stellte sich schnell als ungefährlich, jedoch weiterhin als unerklärlich heraus: 40 Euro Bargeld. Ein solches Gelddepot zu kriminellen Zwecken, möglicherweise ein Rauschgiftgeschäft, war der Kasseler Polizei noch nicht bekannt und nach Erfahrung der Beamten auch eher unwahrscheinlich.

Ehemann hat einen Verdacht und erhält verspätetes Geschenk

Licht ins Dunkel brachte schließlich heute der Ehemann der Frau. Er hatte einen Verdacht; konnte die Dose doch aus einem Präsentkorb stammen, den er im Mai letzten Jahres von seinen Freunden zu seinem 62. Geburtstag bekommen hatte. Die Verfolgung dieser Spur sollte die Richtig sein. Ein Bastlerfreund hatte die Konserve präpariert und darin die Papprolle mit dem Geld deponiert. Unentdeckt war das Geschenk später im Vorratsregal gelandet. Das sichergestellte Geld konnte der 62-Jährige nun am heutigen Tag als verspätetes Geburtstagsgeschenk von den Beamten des Polizeireviers Süd-West in Empfang nehmen.

Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1021

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...