Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel: Einbruch in ...

13.06.2018 - 17:06:41

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel: Einbruch in .... Kassel: Einbruch in Uni-Imbiss: Kamera zeigt auffallend kleinen Einbrecher mit Glatze

Kassel - Am heutigen frühen Morgen brach ein bislang unbekannter Mann in einen Imbiss an der Gottschalkstraße im Kasseler Stadtteil Nord ein und erbeutete dort Süßigkeiten, Wechselgeld aus der Kasse und Getränke in noch unbestimmter Höhe. Nun bittet die Kasseler Polizei um Zeugenhinweise.

Der Betreiber selbst rief heute Morgen über den Notruf 110 bei der Leitstelle des Polizeipräsidiums Nordhessen an und berichtete über den Einbruch in seinen Kiosk. Die daraufhin am Tatort eingesetzten Beamten des Kriminaldauerdienstes der Kripo Kassel konnten ermitteln, dass der bislang unbekannte Täter zunächst versuchte, die Eingangstür aufzuhebeln. Als dies offenbar misslang, macht er sich an einem Fenster zu schaffen. Nachdem er dieses mit Gewalt aufgebrochen hatte, stieg er in den Kiosk ein, machte dort seine Beute und flüchtete anschließend auf demselben Weg, wie er eingebrochen war.

Die Videokamera im Innern des Imbisses erfasste gegen kurz nach 3 Uhr den Einbrecher. Den Aufnahmen zufolge handelt es sich um einen Mann, der etwa 1,55 Meter bis 1,65 Meter groß ist. Er hat eine Glatze, eine Brille und leichte O-Beine. Bekleidet war der Täter zur Tatzeit mit einer hellen, langen Hose, einem hellen T-Shirt und Turnschuhen.

Nun bitten die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamten des für Einbrüche zuständigen K 21/22 Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und Hinweise auf den Täter geben können, sich unter der Telefonnummer 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Torsten Werner Pressesprecher Tel.: 0561 - 910 1020

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...