Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel: Drei Verletzte ...

03.12.2018 - 12:06:56

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel: Drei Verletzte .... Kassel: Drei Verletzte bei Zusammenstoß zweier Pkw am Platz der Deutschen Einheit

Kassel - Bei einem Zusammenstoß zweier sich entgegenkommender Pkw am Platz der Deutschen Einheit in Kassel sind am gestrigen Sonntagabend drei Menschen verletzt und anschließend in Krankenhäuser gebracht worden. Nach derzeitigen Erkenntnissen handelt es sich in allen drei Fällen glücklicherweise nicht um schwerere Verletzungen, sondern vermutlich nur um Prellungen. Zum Unfallhergang ist momentan bekannt, dass einer der Autofahrer offenbar mit seinem Wagen in den Gegenverkehr geschleudert und dort mit dem anderen Pkw zusammengekracht war. Die genaue Unfallursache ist noch unklar. In die weiteren Ermittlungen wurde ein Gutachter mit eingebunden.

Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Ost berichten, ereignete sich der Zusammenstoß gegen 20 Uhr. Ein 36-Jähriger aus Kassel war mit seinem Volvo am Platz der Deutschen Einheit auf die B 83 in Richtung Waldau abgebogen. Wenige Meter weiter, im Bereich der Fahrbahnverjüngung von drei auf zwei Fahrstreifen, war er mit seinem Wagen auf der nassen Fahrbahn aus noch unbekannten Gründen offenbar ins Schleudern geraten. Im weiteren Verlauf geriet der Volvo über die bauliche Trennung der beiden Richtungsfahrbahnen hinweg in den Gegenverkehr. Dort erfasste den schleudernden Pkw der in Richtung Platz der Deutschen Einheit fahrende Volvo eines 22-Jährigen aus Burghaun im Landkreis Fulda. In dem Wagen saß zudem eine 22 Jahre alte Frau aus Hünfeld im Landkreis Fulda. Bei dem heftigen Zusammenstoß verletzten sich alle drei Fahrzeuginsassen. Der 36-Jährige musste anschließend zudem von der Kasseler Feuerwehr aus seinem stark beschädigten Pkw befreit werden.

An dem Volvo war ein Sachschaden von rund 6.000 Euro, am Peugeot in Höhe von etwa 9.000 Euro entstanden. Beide Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Aufgrund der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie der Arbeit des Gutachters musste die B 83 in Richtung des "großen Kreisels" gesperrt werden. Der stadteinwärts fahrende Verkehr wurde über die Lilienthalstraße abgeleitet. Gegen 2 Uhr in der Nacht war die Unfallstelle schließlich geräumt und die Fahrbahn wieder frei.

Die weitere Unfallsachbearbeitung erfolgt bei der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Ost.

Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1021

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...