Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel - Bettenhausen: ...

24.05.2017 - 14:46:34

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Kassel - Bettenhausen: .... Kassel - Bettenhausen: Aktion gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr vor Musikpark A7:

Kassel - "Ohne BLAU - Licht durch die Nacht", so lautet das Motto am kommenden Freitagabend vor dem Musikpark A 7 in der Kasseler Miramstraße. Wir möchten, dass die Feiernden sowohl ohne Alkohol und Drogen als auch ohne den Einsatz von Fahrzeugen mit Blaulicht durch die Nacht kommen.

Ab 23 Uhr werden Beamte des dort zuständigen Polizeireviers Ost und der Verkehrsprävention des Polizeipräsidiums Nordhessen auf Aktionsflächen vor und im Musikpark die Besucher über die Gefahren informieren, die bei dem Konsum von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr auftreten. "Vor allem an den Wochenenden haben wir es immer wieder mit Autofahrern zu tun, die unter dem Einfluss berauschender Mittel ihre Fahrzeuge fahren", so Polizeioberkommissar Tim Ohlwein vom Revier Ost, der gemeinsam mit seiner Kollegin, Polizeioberkommissarin Daniela Thomas, die Präventionsaktion ins Leben gerufen hat. Nachdem die Idee geboren war, nahm Oberkommissar Ohlwein Kontakt zu dem Musikparkbetreiber auf und stieß bei diesem sofort auf offene Ohren. Er unterstützt die Aktion und hat seinerseits schon vor einiger Zeit eine sogenannte "Driver-Card" in seiner Diskothek eingeführt und honoriert die jeweiligen Fahrer, die keinen Alkohol trinken, in der Weise, dass sie alkoholfreie Getränke vergünstigt erhalten.

Alkohol-Fahrsimulator und Überschlagsimulator im Einsatz

Die Aktion wird unterstützt durch das Bundesmodellprojekt "HaLT" (Hart am Limit), bei dem es ebenfalls um Alkoholprävention bei Kindern und Jugendlichen geht. Der Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr wird einen Alkohol-Fahrsimulator aufbauen, der eindrücklich die Beeinträchtigung beim berauschten Fahren vor Augen führt. Des Weiteren kann man in einem Überschlagsimulator der Verkehrswacht Waldeck-Frankenberg erfahren, wie es sich anfühlt, auf dem Dach zu liegen und sich aus dieser Situation befreien zu müssen. "Wir wollen niemanden mit erhobenem Zeigefinger erklären, dass man sich nicht unter Alkohol- oder Drogeneinfluss ans Steuer setzen darf", erklärt der Erste Polizeihauptkommissar Wilhelm Küllmer. Als Leiter des Polizeireviers Ost ist es ihm vielmehr ein Anliegen, das Thema des verantwortungsbewussten Verhaltens im Straßenverkehr in den Focus zu rücken. Dabei sollen nicht nur die Fahrzeugführer angesprochen, sondern auch alle anderen motiviert werden, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen und sich für einen sicheren Heimweg entscheiden. Dafür sollen auch die in der Aktionsnacht zusätzlich stattfindenden Verkehrskontrollen durch die Polizei sorgen.

"Keine Party sollte mit Blaulicht von Rettungs- oder Polizeifahrzeugen zu Ende gehen", so Küllmer abschließend.

Übrigens fahren auch Nachtschwärmerbusse bis kurz vor halb fünf Uhr morgens am Musikpark ab.

Jürgen Wolf Erster Polizeihauptkommissar Tel.: 0561 - 910 1008

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...