Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Frau am Kreuz ...

25.06.2020 - 16:16:45

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Frau am Kreuz .... Frau am Kreuz Kassel-Mitte tödlich verletzt: Polizei sucht mutmaßlich beteiligtes Fahrzeug

Kassel - Autobahn 7 / 49: Am Kreuz Kassel-Mitte ist in der Nacht zum heutigen Donnerstag gegen 2:10 Uhr von einem Verkehrsteilnehmer eine leblose Person auf der Fahrbahn entdeckt worden. Die alarmierten Rettungskräfte konnten anschließend nur noch den Tod der 22 Jahre alten Frau aus Lohfelden feststellen. Die ersten polizeilichen Ermittlungen zu den Todesumständen deuten darauf hin, dass die junge Frau aus eigenem Entschluss von einer Brücke in der Crumbacher Straße auf die Autobahn gesprungen war. Aufgrund der Spurenlage ist jedoch davon auszugehen, dass sie unmittelbar danach auf dem Zubringer von der A 7 Richtung Süden zur A 49 Richtung Marburg von einem dort fahrenden Fahrzeug erfasst wurde. Welche Verletzungen letztlich zum Tod führten, ist derzeit noch unklar. Näheren Aufschluss soll eine Obduktion bringen. Die Kasseler Polizei sucht nun den unbekannten Verkehrsteilnehmer, der die Frau mit seinem Wagen erfasst hatte und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Teile von weißem Iveco gefunden

Bei der Spurensuche am Tatort fanden die eingesetzten Polizeibeamten in der Nacht mehrere Teile, die von dem Fahrzeug stammen dürften, das die Frau erfasst hatte. Demnach könnte es sich bei dem Wagen um einen weißen Iveco gehandelt haben, der nun im Frontbereich Beschädigungen aufweist. Weitere Hinweise auf das Fahrzeug oder seinen Fahrer liegen derzeit nicht vor. Der Iveco war nach derzeitigem Ermittlungsstand auf der A 7 in Richtung Süden unterwegs und am Kreuz Kassel-Mitte auf den Zubringer zur A 49 Richtung Marburg gefahren.

Hinweise unter Tel. 0561 - 9100 erbeten

Die weiteren Ermittlungen in diesem Fall führen die Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal gemeinsam mit den Beamten des für Todesursachenermittlungen zuständigen K 11 der Kasseler Kripo. Zeugen, die Hinweise auf einen im Frontbereich beschädigten weißen Iveco und den bislang unbekannten Verkehrsteilnehmer geben können, der die Frau mit seinem Wagen erfasste, werden gebeten, sich unter Tel. 0561 - 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/4634503 Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...