Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Drei nächtliche Einbrüche ...

17.04.2019 - 18:46:40

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Drei nächtliche Einbrüche .... Drei nächtliche Einbrüche in Hotels im Druseltal: Kasseler Kripo bittet um Hinweise

Kassel - Kassel-Bad Wilhelmshöhe: Gleich drei Mal schlugen bislang unbekannte Täter in der Nacht zum heutigen Mittwoch im Kasseler Stadtteil Bad-Wilhelmshöhe zu und brachen in Hotels ein. In zwei Fällen in den Straßen "Im Druseltal" und "Hüttenbergstraße" machten die Einbrecher Beute, im dritten Fall, ebenfalls "Im Druseltal", gingen sie mit leeren Händen aus. Die Ermittler des für Einbrüche zuständigen Kommissariats 21/22 erhoffen sich nun durch die Veröffentlichung, Hinweise auf die Täter aus der Bevölkerung zu bekommen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand schlugen die Täter vermutlich tief in der Nacht zu. Eine Überwachungskamera in einem der Hotels hatte gegen 3 Uhr zwei dunkelgekleidete Tatverdächtige mit aufgezogenen Kapuzen aufgenommen. Die Einbrecher waren in das abgelegene Hotel in der Straße "Im Druseltal", im Bereich "Alte Drusel", über eine unverschlossene Tür gelangt und brachen im weiteren Verlauf die Tür zum Rezeptionsbereich auf. Dort entwendeten sie zunächst zwei Flaschen Alkohol und eine Geldkassette mit Bargeld. Anschließend kehrten sie an den Tatort zurück und entwendeten aus dem Flur des Hotels mit einer Sackkarre einen kompletten Zigarettenautomaten. Der aufgebrochene Automat und die Sackkarre wurden am Morgen von einem Spaziergänger im Wald unweit des Tatorts gefunden und von Beamten des Kriminaldauerdienstes zur Spurensicherung aufgesucht. Auch schräg gegenüber, in der Hüttenbergstraße, waren Unbekannte im Laufe der Nacht gewaltsam über eine Seitentür in ein Hotel eingebrochen. Dort erbeuteten sie im Rezeptionsbereich ein Sparschwein und flüchteten in unbekannte Richtung.

Einbruch in Hotel 500 Meter weiter stadteinwärts

Der Einbruch in das dritte Hotel, an der Straße "Im Drusel" nur etwa 500 Meter weiter stadteinwärts gelegen, im Bereich "Neue Drusel", geht höchstwahrscheinlich ebenfalls auf das Konto dieser Täter. Hier hatten die Einbrecher gewaltsam eine Seiteneingangstür und im Gebäude weitere Zwischentüren aufgebrochen. Dabei richteten sie rund 1.000 Euro Sachschaden an. An der Rezeption und im Gastronomiebereich suchten sie anschließend in Schränken und Schubläden nach Wertsachen, ohne jedoch Beute machen zu können. Die Tatzeit dieses Einbruchs lässt sich bislang auf den Zeitraum zwischen 23:00 Uhr und 6:30 Uhr eingrenzen.

Nun bitten die Ermittler des K 21/22 Zeugen, die in der vergangenen Nacht verdächtige Beobachtungen im Bereich der Straße "Im Druseltal" gemacht haben und Hinweise auf die Täter geben können, sich unter Tel. 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1021 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...

Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Insgesamt handele es sich um 11 Videokassetten, eine CD und eine Mini-CD, teilte die Polizei mit. Nach einer ersten Durchsicht enthielten die Datenträger «keine strafrechtlich relevanten Inhalte, sondern Unterhaltungssendungen», teilte die Polizei mit. Ob Unbekannte die Datenträger in dem Container abgelegt hätten, sei Gegenstand von Ermittlungen. Lügde - Nach dem erneuten Fund von Datenträgern bei Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde ermittelt die Polizei zu den Hintergründen. (Politik, 16.04.2019 - 06:02) weiterlesen...