Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Betrugsopfer überweist ...

17.04.2019 - 16:06:37

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / Betrugsopfer überweist .... Betrugsopfer überweist 30.000 Euro nach Gewinnversprechen; Polizei warnt vor Betrügern

Kassel - Ahnatal (Landkreis Kassel): Einen Betrug zu seinem Nachteil zeigte ein 64-jähriger Mann am Dienstagnachmittag bei den Beamten des Polizeireviers Nord an. Nachdem der getäuschte Mann aus Ahnatal Anrufe erhielt, bei denen ihm die bisher unbekannten Betrüger ein Gewinnversprechen über eine Millionen Euro machten, überwies er insgesamt 30.000 Euro. Ein aufmerksamer Bankmitarbeiter sprach den Mann schließlich auf die hohen Überweisungsssummen an. Erst dann erkannte der Ahnataler, dass er einem Betrug aufgesessen war.

Der 64-Jährige berichtete den Beamten bei seiner Anzeigenerstattung, dass ihn seit Ende März mehrfach eine männliche Person auf seinem Festnetzanschluss anrief. Es handelte sich jedes Mal um den gleichen Anrufer und die gleiche, im Display angezeigte Telefonnummer. Der Anrufer stellte dem Mann aus Ahnatal durch die geschickte Gesprächsführung für ihn glaubhaft einen hohen Gewinn in Aussicht. Um diesen Gewinn zu erhalten, müsse er allerdings zunächst einen Geldbetrag von 5.000 Euro überweisen. Der Betrogene überwies diesen Betrag auf das genannte Konto und erhielt in der Folge wiederholt Anrufe mit den Forderungen, Geld zu überweisen. Weil er weiter an einen hohen Gewinn glaubte, überwies er erneut hohe Beträge auf das gleiche Konto. Der aufmerksamer Angestellte der Bank des Betrogenen öffnete diesem schließlich, als er erneut Geld an die Betrüger überweisen wollte, die Augen. Der Ahnataler erkannte, dass kein Gewinn in Aussicht ist und er getäuscht wurde.

Die weiteren Ermittlungen in diesem Fall führt das für Betrug zuständige Kommissariat 23/24 der Kasseler Polizei.

Damit man nicht auf diese miese Masche hereinfällt, rät die Polizei zu folgendem Verhalten:

- Machen Sie sich bewusst, wenn sie nicht an einer Lotterie teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben. - Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern, zahlen Sie keine Gebühren oder wählen gebührenpflichtige Sondernummern (gebührenpflichtige Sondernummern beginnen z.B. mit der Vorwahl: 0900...., 0180...., 0137....). - Machen Sie keinerlei Zusagen am Telefon. - Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: keine Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder Ähnliches. - Fragen Sie den Anrufer nach Namen, Adresse und Telefonnummer der Verantwortlichen, um welche Art von Gewinnspiel es sich handelt und was genau Sie gewonnen haben. Notieren sie sich seine Antworten. - Weisen Sie unberechtigte Geldforderungen zurück. - Wenn Sie Opfer eines Betrugs geworden sind, erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

Ulrike Schaake Pressestelle Tel. 0561 - 910 1020 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...

Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Insgesamt handele es sich um 11 Videokassetten, eine CD und eine Mini-CD, teilte die Polizei mit. Nach einer ersten Durchsicht enthielten die Datenträger «keine strafrechtlich relevanten Inhalte, sondern Unterhaltungssendungen», teilte die Polizei mit. Ob Unbekannte die Datenträger in dem Container abgelegt hätten, sei Gegenstand von Ermittlungen. Lügde - Nach dem erneuten Fund von Datenträgern bei Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde ermittelt die Polizei zu den Hintergründen. (Politik, 16.04.2019 - 06:02) weiterlesen...