Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / AG Poser: Sechs Raser ...

29.06.2020 - 18:46:31

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / AG Poser: Sechs Raser .... AG Poser: Sechs Raser erwarten nach letztem Wochenende Fahrverbote; vier weitere Fahrzeuge sichergestellt

Kassel - Kassel: Offenbar nicht mit nächtlichen Geschwindigkeitsmessungen durch Beamte der AG Poser und des Radarkommandos der Kasseler Polizei rechneten mehrere rasante Fahrer in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Kassel. Auf der Dresdener Straße, zu der regelmäßig Beschwerden über Raser bei der Polizei eingehen, überprüfte die Polizei zwischen 23:00 und 04:30 Uhr stichprobenartig die Geschwindigkeit von 357 stadtauswärts fahrenden Autos. Auch an diesem Abend musste die Polizei dort Raser feststellen. Sechs Fahrer wurden bei erlaubten 60 km/h mit hohen Geschwindigkeiten gemessen und anschließend in die Kontrollstelle gewinkt, die nun sogar mit Fahrverboten rechnen müssen. Der Höchstwert lag bei 111 km/h.

BMW 550i zum zweiten Mal abgeschleppt

Erneut hatten die Beamten der AG Poser nicht nur die Raser, die rücksichtslos andere gefährden, im Fokus ihrer Kontrolltätigkeiten. Auch den Fahrern, die andere nachts durch ihre Fahrweise und teilweise mit unzulässigen Fahrzeugveränderungen durch erhebliche Lärmbelästigungen um den Schlaf bringen, galt ein Hauptaugenmerk. Leider reißen die Beschwerden über solche Ruhestörungen auf Kassels Straßen nicht ab. In beiden Nächten auf Samstag und Sonntag stellten die Polizisten fünf Fahrzeuge in Kassel fest, deren Betriebserlaubnisse aufgrund nachträglicher Veränderungen an Abgasanlage oder unzulässiger Räder erloschen waren. Vier der Wagen wurden vorläufig sichergestellt und werden nun durch Kfz-Sachverständige begutachtet. Besonders erstaunlich war für die Beamten der AG Poser, dass ein BMW 550i nun bereits zum zweiten Mal aus dem Verkehr gezogen werden musste. Beim ersten Mal war bereits Anfang Mai ein Bußgeldverfahren wegen Erlöschens der Betriebserlaubnis aufgrund der zu lauten Abgasanlage gegen Fahrer und Halter eingeleitet worden. Am vergangenen Wochenende ergab nun eine Schallmessung erneut einen deutlich zu hohen Wert von 115 Dezibel. Zulässig wären für diesen Wagen höchstens 75 Dezibel gewesen. Neben einem weiteren Bußgeldverfahren bekommt die Zulassungsstelle nun eine Nachricht über den neuerlichen Verstoß. Zudem wird der Halter die Gesamtkosten in vierstelliger Höhe für Gutachten, Abschleppung, Neuteile, TÜV-Abnahme und Zulassung tragen müssen.

Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/4637973 Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht - Stuttgarter Polizei will Familienhintergrund beleuchten Stuttgart - Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 16:34) weiterlesen...

Hinweise verdichten sich - Verdacht eines rechten Netzwerks in hessischer Polizei. Die Spur führt zu einem Polizeicomputer. Die Hinweise auf ein rechtes Netzwerk in Hessen verdichten sich. Vor den Drohmails gegen die Linken-Politikerin Janine Wissler wurden ihre persönliche Daten abgefragt. (Politik, 10.07.2020 - 14:42) weiterlesen...

Drohungen gegen Politikerin - Verdacht eines rechten Netzwerks in hessischer Polizei. Die Spur führt zu einem Polizeicomputer. Die Hinweise auf ein rechtes Netzwerk in Hessen verdichten sich. Vor den Drohmails gegen die Linken-Politikerin Janine Wissler wurden ihre persönliche Daten abgefragt. (Politik, 10.07.2020 - 12:56) weiterlesen...