Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / A 7 - Gemarkung ...

09.11.2017 - 15:26:48

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / A 7 - Gemarkung .... A 7 - Gemarkung Niestetal: Wohnmobil streift LKW und flüchtet: Polizei sucht Zeugen

Kassel - Am gestrigen Mittwochmittag kam es auf der A7, in Höhe der Anschlussstelle Kassel-Nord in Fahrtrichtung Süden, zu einer Verkehrsunfallflucht, bei der ein Sattelauflieger durch ein überholendes Wohnmobil beschädigt wurde. Der Unfallverursacher ist im Anschluss geflohen, ohne dass er sich um den verursachten Schaden kümmerte. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Angaben zu dem flüchtenden Wohnmobil machen können.

Wie die Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal berichten, hatte der 44-jährige Fahrer des LKW's um 13 Uhr die Polizei verständigt. Er gab an, dass er mit seinem Sattelzug auf der A7 in Richtung Süden unterwegs war, als er von einem Wohnmobil überholt wurde. Das Wohnmobil fuhr auf der mittleren von drei Spuren und kam beim Überholen seines Gespanns etwas zu weit nach rechts, sodass es den Sattelauflieger streifte und beschädigte. Am Auflieger riss dabei die Plane um mehrere Meter auf. Es entstand ein Sachschaden von mindestens 1.000 Euro. Ohne sich jedoch im Anschluss um den verursachten Schaden zu kümmern fuhr der Unfallverursacher einfach weiter. Der 44-jährige Sattelzugfahrer merkte sich jedoch Kennzeichenfragmente des Wohnmobils. Demnach soll es sich um ein ausländisches Kennzeichen mit drei Buchstaben und Zahlen handeln.

Die Ermittler der Autobahnpolizei bitten Zeugen, die Angaben zu dem geflüchteten Wohnmobil machen können, sich bei der Kasseler Polizei unter der Telefonnummer 0561 - 9100 zu melden.

Martin Berbig Polizeioberkommissar -Pressestelle- Tel.: 0561 - 910 1026

OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/44143 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_44143.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...