Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Obs, Polizei

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / 72 Fässer mit Tierdärmen ...

29.07.2020 - 18:02:12

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel / 72 Fässer mit Tierdärmen .... 72 Fässer mit Tierdärmen mangelhaft gesichert: Polizisten stoppen gefährliche Fahrt von Sattelzug

Kassel - B 7/ A 44 (Helsa/ Hessisch Lichtenau):

Die gefährliche Fahrt eines in Rumänien zugelassenen Sattelzugs auf der B 7 beendete am gestrigen Dienstagnachmittag eine Streife des Polizeireviers Ost. Ein besorgter Autofahrer hatte zuvor per Notruf die Polizei alarmiert, da die Ladung seitlich über den Auflieger ragte. Wie sich bei der anschließenden Kontrolle durch die Polizisten herausstellte, hatte der Sattelzug 72 Fässer mit in Salzlauge eingelegten Tierdärmen geladen, die mangelhaft bzw. gar nicht gesichert und dadurch bereits verrutscht waren. Gegen den 56-jährigen Fahrer leiteten die Polizisten ein Ordnungswidrigkeitsverfahren ein.

Die Meldung über den auf der B 7 in Richtung Eschwege fahrenden Sattelzug ging gegen 17:50 Uhr bei der Polizei ein. Der hinzugeeilten Streife des Polizeireviers Ost gelang es nur wenige Minuten später, das Gespann an der Auffahrt zur A 44 bei Hessisch Lichtenau anzuhalten. Wie die Einsicht in die Ladepapiere ergab, hatte der rumänische Fahrer die Fässer in Paderborn geladen und war damit unterwegs in sein Heimatland. Während es am eigentlichen Transport der Tierdärme nichts zu beanstanden gab, mussten die Polizisten mit Erschrecken feststellen, dass die Fässer wegen fehlender Rutschmatten und mangelhafter Sicherung während der Fahrt verrutscht waren. Dadurch hatten sich bereits die Spanngurte gelöst und die Ladung ragte etwa 20 cm über die seitliche Bordwand heraus. Da auch technische Mängel an dem Sattelzug vorlagen, untersagten die Polizeibeamten die Weiterfahrt. Erst wenn die Beseitigung der Mängel sowie die vorgeschriebene Ladungssicherung nachgewiesen werden, darf das Fahrzeuggespann wieder in Betrieb genommen werden.

Rückfragen bitte an:

Ulrike Schaake Pressesprecherin Tel. 0561 - 910 1021

Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/44143/4665329 Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

@ presseportal.de