Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Neubrandenburg / Schwerer Verkehrsunfall auf ...

21.07.2020 - 21:12:14

Polizeipräsidium Neubrandenburg / Schwerer Verkehrsunfall auf .... Schwerer Verkehrsunfall auf der L23 (LK V-R) - mehrere Personen verletzt

PR Barth -

Am 21.07.2020,gegen 14:30 Uhr,kam es auf der L 23 zwischen Barth und Löbnitz zu einem schweren Verkehrsunfall. Nach ersten polizeilichen Ermittlungen stießen eine aus Barth stammende 30-jährige Pkw-Fahrerin und eine aus Leipzig stammende 61-jährige Pkw-Fahrerin frontal zusammen. Im PKW Peugeot der aus Barth stammenden Fahrerin waren drei weitere Insassen. Darunter eine schwangere Jugendliche, ein 3 Monate altes Baby und ein 5- jähriges Mädchen. Im anderen beteiligten PKW Dacia war noch ein weiterer 68-jähriger Insasse, welcher als Beifahrer am Unfall beteiligt war. Alle Beteiligten des Unfalls sind deutsche Staatsbürger.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr die 30-Jährige die L23 in Fahrtrichtung Löbnitz. Beim Durchfahren einer Rechtskurve, Höhe des Flughafens, kam sie aus bisher ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr und kollidierte dann mit dem PKW der 61-Jährigen.

Auf den Unfall kamen vier Ersthelfer, darunter zwei Mitarbeiter des Rettungsdienstes hinzu, die erste Hilfe leisteten. Durch den Unfall wurde die Fahrzeugführerin aus Barth in ihrem PKW eingeklemmt und konnte im Nachgang nur durch die Feuerwehr wieder aus dem Pkw befreit werden.Weiterhin erlitten die Fahrzeugführerin sowie alle weiteren Insassen im Pkw Peugeot schwere Verletzungen. Die schwangere Jugendliche wurde anschließend in den Schockraum der UNI-Klinik Rostock verbracht. Alle weiteren Insassen wurden in das Krankenhaus nach Greifswald eingeliefert. Die zwei Insassen aus dem beteiligten Pkw Dacia wurden mit schweren Verletzungen zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus nach Stralsund verbracht. Beide Unfallfahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf geschätzte 15.000 Euro. Zur Bergung der Fahrzeuge und zum Zwecke der Unfallaufnahme wurde die L 23 für mehrere Stunden voll gesperrt. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache übernommen.

Im Auftrag

Jürgen Kolletzki Polizeiführer vom Dienst, Einsatzleitstelle, Polizeipräsidium Neubrandenburg

Rückfragen zu den Bürozeiten:

Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040

Claudia Tupeit Telefon: 0395/5582-2041 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: @Polizei_PP_NB

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395 5582 2223 E-Mail: elst-pp.neubrandenburg@polmv.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/108747/4658539 Polizeipräsidium Neubrandenburg

@ presseportal.de