Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Neubrandenburg / schwerer Verkehrsunfall auf ...

04.12.2018 - 07:11:52

Polizeipräsidium Neubrandenburg / schwerer Verkehrsunfall auf .... schwerer Verkehrsunfall auf der BAB 20, Höhe Anschlussstelle Strasburg (Uckermark)

Strasburg -

Am 03.12.2018 kam es auf der BAB 20 gegen 21:20 Uhr zwischen den Anschlussstellen Strasburg (Uckermark) und Friedland zu einem Verkehrsunfall mit zwei schwerverletzten Personen. Ein aus Polen stammender 61-jähriger Fahrer eines unbeladenen sog. Pritschen-LKW befuhr dabei die Autobahn in Richtung Lübeck. Aus bisher ungeklärter Ursache fuhr ein 23-jähriger VW Fahrer aus der Uckermark auf den 5 Tonnen schweren LKW auf. Durch die Wucht des Aufpralls verlor der LKW-Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Der LKW wurde über eine Schutzplanke geschleudert, überschlug sich seitlich und durchbrach einen Wildzaun und kam letztlich auf einem angrenzenden Feld zum Liegen. Der PKW VW Passat kam auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen. Beide Fahrzeugführer erlitten schwere, jedoch keine lebensbedrohlichen Verletzungen und wurden nach Neubrandenburg ins Klinikum verbracht. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden in Höhe von ca. 14.000 EUR. Wenig später fuhr ein aus Neubrandenburg stammendes junges Pärchen in die ungesicherte Unfallstelle. Dort kollidierte ihr PKW BMW mit Trümmerteilen, wodurch bei diesem ein Sachschaden von schätzungsweise 1.500 EUR entstand. Für die Dauer der Unfallaufnahme und die Bergung der Fahrzeuge war die Richtungsfahrbahn Lübeck ca. drei Stunden voll bzw. halbseitig gesperrt. Neben der Polizei und dem Rettungsdienst waren noch 21 Kameraden der Feuerwehren Pasewalk, Papendorf und Jatznick im Einsatz.

Tino Gerigk Polizeiführer vom Dienst

OTS: Polizeipräsidium Neubrandenburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108747 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108747.rss2

Rückfragen zu den Bürozeiten bitte an:

Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Nicole Buchfink Telefon: 0395/5582-2040 Fax: 0395/5582-2006 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende an:

Polizeipräsidium Neubrandenburg Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 0395/5582-2223 Fax: 0395/5582-2026

Auf Twitter: @Polizei_PP_NB

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...