Obs, Polizei

Polizeipräsidium Neubrandenburg / Großer Übungseinsatz mit ...

12.09.2018 - 09:06:46

Polizeipräsidium Neubrandenburg / Großer Übungseinsatz mit .... Großer Übungseinsatz mit deutschen und polnischen Beamten am 17. Oktober 2018 in Hintersee

Neubrandenburg - Am 17. Oktober 2018 führen das Polizeipräsidium Neubrandenburg und die polnische Polizei, die KWP Stettin, eine gemeinsame Übung durch. Unter dem Arbeitsnamen "Most / Brücke" - Most ist das polnische Wort für Brücke - werden circa 500 deutsche und polnische Beamte bei einer nicht realen Entführungslage im Einsatz sein. Der Beginn der Übung ist im Bereich der Stadt Ribnitz-Damgarten vorgesehen. Im Laufe des frühen Vormittags wird der Übungseinsatz in Richtung der deutsch-polnischen Grenze in die Gemeinde Hintersee (Landkreis Vorpommern-Greifswald) verlegt. Dort werden Polizeikräfte beider Länder schwerpunktmäßig zu Fuß und mit Fahrzeugen Gebiete absuchen, Spuren sichern und den fließenden Verkehr kontrollieren. Außerdem wird während des Einsatzes, der in Hintersee ab etwa neun Uhr bis etwa 16 Uhr geplant ist, ein Hubschrauber als Fahndungsmittelmittel verwendet. Die Bürgermeisterin der Gemeinde Hintersee, Peggy Kundschaft, wurde vom polizeilichen Übungsleiter bereits über die Maßnahmen informiert. Die frühzeitige Kenntnis der Gemeindebewohner ist wichtig, damit sie sich rechtzeitig auf den großen Einsatz und den damit zu erwartenden Einschränkungen - zum Beispiel durch Straßensperrungen und Hubschrauberflüge - vorbereiten können.

Um die Bevölkerung in den betroffenen Gebieten der Übung (Ribnitz-Damgarten und entlang der deutsch-polnischen Grenze zwischen Stettiner Haff und der A 11 mit dem örtlichen Schwerpunkt in der Gemeinde Hintersee) mit den Informationen zum Übungseinsatz erreichen zu können, werden durch den Sachbereich Öffentlichkeitsarbeit des Polizeipräsidiums Neubrandenburg diverse Verbreitungskanäle genutzt. Neben einer Veröffentlichung im Amtsblatt der Gemeinde Hintersee und in sozialen Medien ist es daher auch wichtig, die Bürger mit Hilfe der lokalen Medien zu informieren. Die Übung dient in erster Linie dazu, die Zusammenarbeit und Prozessabläufe zwischen der polnischen und der deutschen Polizei zu verbessern, um bei einem realen Einsatz bestmöglich vorbereitet zu sein und dem Schutzauftrag gegenüber der Bevölkerung gerecht zu werden. Die Sicherheit der Bevölkerung steht immer im Fokus polizeilicher Arbeit. Durch Szenarien, die geübt werden, ist es möglich, Stärken und Schwächen in der gemeinsamen Vorgehensweise herauszuarbeiten. Dabei geht es unter anderem darum, gemeinsame Fahndungs- und Suchmaßnahmen für den Echtfall zu üben und sprachliche Barrieren zu überwinden.

Das Besondere an dieser Übung ist zudem, dass erstmals polnische Polizisten der deutschen Polizei unterstellt sein werden und andersherum deutsche Kräfte von polnischer Seite geführt werden können. Die Entführungslage wird so echt wie möglich inszeniert: - Am Übungstag, dem 17. Oktober, richtet die Polizei ein Bürgertelefon ein, um Fragen aus der Bevölkerung beantworten zu können. Ein genaues Zeitfenster und die Telefonnummer werden rechtzeitig vor dem Übungstag bekanntgegeben. - Des Weiteren werden im Übungsraum Kontrollstellen eingerichtet, die unter Umständen zu Verkehrsbeeinträchtigungen führen können. Über diese und mögliche andere einschränkende Maßnahmen werden die Einwohner von Hintersee vorab informiert. - Es ist auch zu erwarten, dass Pressevertreter von Print und Fernsehen die Übung medial begleiten möchten. Daher wird es in Hintersee eine mobile Pressestelle mit deutschen und polnischen Mitarbeitern geben. Wir bedanken uns im Vorfeld für die Unterstützung und das Verständnis der Bevölkerung. Wir versuchen, die Beeinträchtigungen für die Bewohner und Besucher der Gemeinde Hintersee am 17. Oktober so gering wie nötig zu halten.

OTS: Polizeipräsidium Neubrandenburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108747 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108747.rss2

Rückfragen bitte an:

Nicole Buchfink Polizeipräsidium Neubrandenburg Pressestelle Telefon: 0395/5582-2040 E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

Auf Twitter: @Polizei_PP_NB

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/bilder -

@ presseportal.de