Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau / ...

11.01.2019 - 09:31:21

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau / .... Rollerfahrer ohne Führerschein ++ Vorsicht beim Gassi-Gehen ++ Zeugen nach Unfallfluchten in Nidda und Orleshausen gesucht ++ Wand in Butzbach beschmiert ++ Autofahrerin schwer verletzt

Friedberg - Autofahrerin schwer verletzt

Bad Nauheim: Beim Abbiegen von der Straße Auf dem Hohenstein nach links in die Frankfurter Straße übersah eine 39-jährige Butzbacherin am Donnerstag, gegen 17.45 Uhr, vermutlich einen herannahenden LKW. Es kam zum Zusammenstoß zwischen ihrem PKW und dem Betonlaster, der von einem 67-jährigen Frankfurter gefahren wurde. Die Butzbacherin verletzte sich bei dem Unfall schwer und kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Der LKW-Fahrer blieb unverletzt. Am PKW entstand Totalschaden, er musste abgeschleppt werden. Der Laster blieb trotz eines Frontschadens fahrbereit.

*

Wand beschmiert

Butzbach: Anwohner in der Hoch-Weiseler-Straße beobachteten am Donnerstagabend, gegen 22.30 Uhr, wie drei Personen die Wand einer Firma beschmierten und informierten sofort die Polizei. Diese konnte zwei Tatverdächtige festnehmen und einen dritten ermitteln. 13, 14 und 16 Jahre alt sind die Jugendlichen aus Butzbach, die im Verdacht stehen die Sachbeschädigung begangen zu haben. Bei ihnen konnte Farbe aufgefunden und sichergestellt werden. Die Polizei ermittelt.

*

Unfallfluchten

Büdingen: An der Ecke eines Hauses im Kreuzungsbereich Orleshäuser Hauptstraße / Calbacher Weg in Orleshausen blieb ein Verkehrsteilnehmer zwischen 18 Uhr am Mittwoch und 08 Uhr am Donnerstag mit seinem Fahrzeug hängen und richtete einen Schaden von etwa 100 Euro an. Hinweise auf den flüchtigen Unfallverursacher nimmt die Polizei in Büdingen, Tel. 06042-9648-0, entgegen.

Nidda: Aus nicht bekanntem Grund kam ein Verkehrsteilnehmer zwischen 16.30 Uhr am Mittwoch und 07 Uhr am Donnerstag in der Raun von der Fahrbahn ab und beschädigte dabei einen Baum. Wer für den Schaden von etwa 200 Euro verantwortlich ist, dazu bittet die Polizei in Nidda, Tel. 06043-984-707, um Hinweise.

Nidda: Ebenso bittet die Polizei in Nidda um Hinweise zu einer Unfallflucht in der Bahnhofstraße, wo zwischen 11.45 und 13.15 Uhr am Donnerstag ein Verkehrsteilnehmer den Außenspiegel eines geparkten silberfarbenen Toyota Aygo abfuhr. Dabei entstand ein Schaden von etwa 350 Euro. *

Rollerfahrer ohne Führerschein

Rosbach: In der Raiffeisenstraße kontrollierte eine Streife der Polizeistation Friedberg am Donnerstagabend, gegen 20.40 Uhr den Fahrer eines Motorrollers. Es stellte sich heraus, dass der 29-jährige Rosbacher nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Er durfte seine Fahrt daher nicht fortsetzen. Gegen ihn wird wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

*

Vorsicht beim Gassi-Gehen

Wöllstadt: Im Bereich Wilhelm-Bechtold-Straße / Neuer Trieb / Burgweg in Nieder-Wöllstadt ist eine Wöllstädterin täglich mit ihrem Hund unterwegs. Auch Anfang Dezember wich die Hundebesitzerin von ihrem Weg zwischen Kleingärten, Reiterhof und Sportplatz nicht ab. In den ersten Dezembertagen jedoch muss ihr Hund bei diesem Spaziergang in unbekannter Form Gift aufgenommen haben. Mitte Dezember erbrach der Mischlingshund plötzlich Blut, weshalb die Wöllstädterin ihn in die Tierklinik brachte. Nach einer Behandlung geht es dem Hund zum Glück wieder gut. Nun traf das Laborergebnis zur Untersuchung des Erbrochenen ein, in welchem eine Vergiftung des Hundes durch Rattengift festgestellt wurde. Da die Wirkung des Giftes verzögert eintritt, ist nicht klar wann und wo genau auf der Gassirunde der Hund das Gift aufnahm. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Wer Hinweise geben kann wird gebeten diese der Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, mitzuteilen. Darüber hinaus mahnt die Polizei grundsätzlich zur Vorsicht. Achten Sie genau darauf, was Ihr Hund während eines Spaziergangs macht und vor allem darauf, dass er nichts aufnimmt. Sie sollten Ihr Tier stets über eine Leine oder auf Zuruf kontrollieren / auf dieses Einwirken können.

Sylvia Frech, Pressesprecherin

OTS: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43647 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43647.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Wetterau Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grüner Weg 3 61169 Friedberg Telefon: 06031-601 150 Fax: 06031-601 151

E-Mail: poea-fb.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...