Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau / ...

07.12.2018 - 15:26:43

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau / .... Unfallfluchten in Wöllstadt und Bad Vilbel dank aufmerksamer Zeugen geklärt ++ Auto überschlägt sich in Nidda ++ Nach Widerstand in Psychiatrie in Bad Nauheim ++ u.a.

Friedberg - Pressemeldungen vom 7.12.2018

Fahrradfahrer stürzt

Rockenberg: Ein 33-jähriger Fahrradfahrer kam am Donnerstag gegen 16.15 Uhr vermutlich aufgrund von Nässe auf dem Kopfsteinpflaster der Bahnhofstraße zu Fall. An der Ecke Steinfurther Straße rutschte der gestürzte Radler mit seinem Zweirad gegen das Auto eines 47-jährigen, der in Richtung Steinfurth fuhr. An Auto und Rad entstand geringfügiger Schaden. Der Radler verletzte sich leicht. Zur Abklärung verbrachte man ihn in ein Krankenhaus.

Gegenverkehr übersehen

Ober-Mörlen: Gegen 18 Uhr am Donnerstag erlitt ein Autofahrer bei einem Unfall leichte Verletzungen. In der Usinger Straße bog der 35-Jährige aus Gießen mit seinem 3er BMW in die Hauptstraße ein und übersah dabei offenbar den entgegenkommenden Fahrer eines Daimler A-Klasse. Es kam zum Zusammenstoß beider Autos. Ein Rettungswagen brachte den Gießener vorsorglich in ein Krankenhaus. Der im Frontbereich links beschädigte BMW trug einen Schaden von etwa 2500 Euro davon. Mit 3000 Euro Reperaturkosten dürfte die ramponierte Fahrzeugseite der A-Klasse zu Buche schlagen. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich mit der Polizei in Butzbach, Tel.: 06033/7043-0 in Verbindung zu setzen.

Nach Widerstand in die Psychiatrie

Bad Nauheim: Wegen Familienstreitigkeiten rief eine Anwohnerin der Straße Am Taubenbaum am Donnerstag gegen 19.15 Uhr die Polizei. Die Frau bat um Hilfe, weil vor dem Haus ihr Bruder herumbrülle und sie bedrohe. Eine Polizeistreife traf den 23-jährigen Iraner vor dem Haus an, wobei dieser sich wenig kooperativ zeigte. Sofort schlug und trat er nach den Polizisten. Bevor er dingfest gemacht werden konnte, verletzte er zwei der eingesetzten Ordnungshüter leicht. Gegen den Mann leitete die Polizei unter anderem Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ein. Ein Rettungswagen verbrachte ihn aufgrund seines Zustandes in ein psychiatrisches Krankenhaus.

Kennzeichen aus Halterung gerissen

Friedberg: Bei einem schwarzen Kia Soul stahlen bislang Unbekannte beide amtlichen Kennzeichen FB - KK 1223. Dem in der Mielestraße geparkten Fahrzeug rissen die Diebe die Kennzeichen offenbar zwischen Montag und Donnerstag aus den Halterungen. Es entstand Sachschaden von knapp 100 Euro. Hinweise nimmt die Polizei in Friedberg, Tel.: 06031/601-0 entgegen.

Scheibe an Tankstelle eingeschlagen

Friedberg: In der Nacht von Donnerstag zu Freitag schlugen Unbekannte eine Scheibe zum Kassenbereich der Tankstelle in der Fauerbacher Straße ein. Gegen 1.50 Uhr meldete ein Alarmmelder den Vorfall, was die Polizei auf den Plan rief. Möglicherweise schreckte dieser Alarm den Übeltäter ab, so dass er davon absah, nach Beute zu suchen. Die Ware in der Tankstelle blieb zumindest offenbar unberührt zurück. Hinweise nimmt die Polizei in Friedberg, Tel.: 06101/601-0 entgegen.

Unfallflucht dank Zeugen geklärt

Wöllstadt: Am Donnerstag zwischen 15.30 Uhr und 16 Uhr kam der Fahrer eines grauen Mercedes in der Gießener Straße in Ober-Wöllstadt nach links von der Fahrbahn ab. Er fuhr auf eine Verkehrsinsel und beschädigte diese und ein Schild. Den angerichteten Schaden von etwa 500 Euro ließ er unbeachtet zurück und fuhr davon, ohne sich weiter um den Schaden zu kümmern. Ein aufmerksamer Zeuge meldete den Vorgang der Polizei, die den Unfallfahrer schließlich ermitteln konnte. So bleibt die Begleichung des Schadens nicht der Allgemeinheit überlassen, sondern dem Verursacher. Weitere Zeugen des Geschehens können sich mit der Polizei in Friedberg, Tel.: 06031/601-0 in Verbindung setzen.

Auto überschlägt sich

Nidda: Einen guten Schutzengel dürfte der Fahrer eines Minicoopers haben, der gestern gegen 13.25 Uhr zwischen Harb und Ulfa verunglückte. Am Ende der Rechtskurve hinter der Abfahrt Hungen-Rabertshausen fuhr der 49-jährige Schottener offenbar zu weit rechts. Er stieß mit dem rechten Außenspiegel seines Fahrzeugs gegen einen Leitpfosten, weshalb er weiter nach rechts von der Fahrbahn abkam, weitere Leitpfosten überfuhr und sich schließlich mit dem Auto überschlug. Im Straßengraben kam der PKW auf der Seite zum Liegen. Was dramatisch aussah ging für den Schottener glimpflich aus. Er verletzte sich bei dem Unfall nur leicht und kam vorsorglich in ein Krankenhaus. Bei dem am Mini entstandenen Schaden dürfte es sich allerdings um einen Totalschaden im Wert von ca. 3000 Euro handeln.

Terrassentür eingeschlagen

Altenstadt: Die Scheibe der Terrassentür eines Einfamilienhauses schlugen Einbrecher im Breiten Weg in Oberau ein. Zwischen Mittwoch gegen 15 Uhr und Donnerstag 15.30 Uhr drangen die Unbekannten in das Haus ein, öffneten Schränke und Behältnisse auf ihrer Suche nach Beute. Bislang steht nicht fest, ob sie auch fündig wurden. An der Tür entstand Schaden von mehreren Hundert Euro.

Balkontür aufgehebelt

Bad Vilbel: In einem Zweifamilienhaus in der Schulstraße drangen Einbrecher am Donnerstag über den Balkon in die Erdgeschosswohnung ein. Sie hebelten zwischen 10 Uhr und 19.20 Uhr die dortige Tür auf und durchsuchten die Zimmer nach Wertsachen. Ob sie etwas mitnahmen, ist bislang nicht bekannt. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei Bad Vilbel, Tel.: 06101/5460-0 in Verbindung zu setzen.

Zeugen vereiteln Unfallflucht

Bad Vilbel: Aufmerksame Zeugen meldeten der Polizei am Donnerstag um kurz vor 20 Uhr einen Unfall auf der L3008. Der Fahrer eines 3erBMW kam über die B3 aus Karben und wollte auf die Landstraße 3008 nach Bad Vilbel abbiegen. Dabei kam der 25-Jährige offenbar nicht mit dem Heckantrieb seines Fahrzeuges zurecht. Das Fahrzeug brach auf der nassen Straße aus und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei schleuderte der Wagen gegen ein Verkehrsschild und in den Straßengraben. Aus dem Graben konnte der junge Mann sein Auto befreien und setzte seinen Weg fort. Auf seiner Flucht vom Unfallort verlor der BMW Kraftstoff und Öl aus dem beim Unfall aufgerissenen Unterboden. Schließlich konnte eine Polizeistreife dank der Hinweise der Zeugen den Wagen im Rahmen der Fahndung im Stadtbereich Bad Vilbel auffinden. Die Beschädigungen machten eine Abschleppung des Wagens erforderlich. Den Fahrer erwartet eine Anzeige wegen Unfallflucht.

Corina Weisbrod

OTS: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43647 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43647.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Wetterau Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grüner Weg 3 61169 Friedberg Telefon: 06031-601 150 Fax: 06031-601 151

E-Mail: poea-fb.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...