Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf / ...

14.02.2019 - 12:41:45

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf / .... Einbrecher sprühen Hakenkreuz auf - Kripo sucht nach Zeugen;Sparkästchen aufgehebelt;15 Minuten nicht am Auto- Randalierer hinterlässt dicken Kratzer;Leichtverletzte nach Auffahrunfall;

Marburg-Biedenkopf - Einbrecher sprühen Hakenkreuz auf - Kripo sucht nach Zeugen

Kirchhain: Gewaltsam verschafften sich Unbekannte zwischen Dienstag, 12. Februar, 22. 30 Uhr und Mittwoch, 13. Februar, 14 Uhr Zugang in einen Pizza-Imbiss in der Straße "Am Bahnhof". Die Einbrecher stahlen die Registrierkasse samt Bargeld, einen Laptop sowie ein silberfarbenes iPad. Weiterhin randalierten sie im Inneren, warfen diverse Küchengeräte um und sprühten mehrere "TAGS" sowie ein Hakenkreuz auf. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Einbruchs und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Möglicherweise haben Zeugen im Tatzeitraum Scheibenklirren wahrgenommen. Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 2800 Euro. Hinweise zu verdächtigen Personen/Fahrzeugen nimmt die Kriminalpolizei in Marburg, Tel. 06421- 4060, entgegen.

Sparkästchen aufgehebelt

Amöneburg-Erfurtshausen: Über ein Fenster drangen Unbekannte in der Nacht auf Mittwoch, 13. Februar in eine Gaststätte in der Haarhäuser Straße ein. Die Einbrecher hebelten mehrere Sparkästchen auf und stahlen Bargeld. Die Ermittler hoffen auf Zeugenhinweise zu Personen oder Fahrzeugen, die in dem kleinen Ort aufgefallen sind. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Marburg, Tel. 06421- 4060.

15 Minuten nicht am Auto- Randalierer hinterlässt dicken Kratzer

Biedenkopf: Fast zwei Meter lang ist ein Kratzer, den ein Unbekannter am Mittwoch, 13. Februar im Lack eines Subaru hinterließ. Die Sachbeschädigung ereignete sich zwischen 13.30 und 13.45 Uhr auf dem Parkplatz des Herkules Marktes in der Industriestraße. Der Schaden beträgt 800 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Biedenkopf, Tel. 06461- 92950.

Leichtverletzte nach Auffahrunfall am Bahnübergang

Stadtallendorf: Eine BMW-Fahrerin war am Mittwochnachmittag, 13. Februar stadtauswärts auf der Niederkleiner Straße unterwegs. An dem Bahnübergang in Höhe Egerländer Straße musste die Frau eigenen Angaben zufolge verkehrsbedingt anhalten. Ein nachfolgender Golf-Fahrer sah dies gegen 16.10 Uhr offenbar zu spät und fuhr auf. Die Frau klagte nach der Kollision über Nackenschmerzen. Die alarmierte Besatzung eines Rettungswagens brachte die 32-Jährige vorsorglich zur weiteren Untersuchung in die Uni-Klinik. Der Sachschaden beläuft sich auf 4800 Euro.

Unfallflucht am Klinikum

Marburg: Auf dem Parkplatz 3 des Uni-Klinikums in der Baldinger Straße fuhr ein Unbekannter am Mittwoch, 13. Februar zwischen 10 und 13.30 Uhr vorne links gegen einen geparkten grauen BMW. Der mutmaßliche Unfallverursacher hinterließ einen Schaden von 1500 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Marburg, Tel. 06421- 4060.

Jürgen Schlick

OTS: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43648 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43648.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 Fax: 06421-406 127

E-Mail: pressestelle-marburg.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Missbrauchs-Ermittlung: Polizeichef greift durch. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der zuständige Polizeichef und Landrat Axel Lehman. Es sei unbestritten, dass gravierende Fehler gemacht worden seien. Welche Fehler das im Einzelnen sind, werde in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt rückhaltlos aufgeklärt. Detmold - Der Skandal um verschwundene Beweismittel für einen massenhaften Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde könnte weitere Konsequenzen haben. (Politik, 23.02.2019 - 13:52) weiterlesen...

Polizeiskandal Lügde: Reul lehnt Untersuchungsausschuss ab. «Wissen Sie, mich interessiert doch nicht, dass da jetzt Gremien rumtagen, jahrelang am besten, sondern wir brauchen jetzt ganz schnell die Aufklärung, so weit wie möglich», sagte der Politiker dem ZDF. Es gehe nun unter anderem darum, die Strafttäter schnell vor Gericht zu bringen. Er halte nichts von Untersuchungsausschüssen - auch wenn das jeder selbst wissen müsse. Detmold - Im Skandal um Behördenpannen beim Fall des Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde bezweifelt NRW-Innenminister Herbert Reul den Sinn eines Untersuchungsausschusses. (Politik, 23.02.2019 - 12:50) weiterlesen...

Landrat: weitere Konsequenzen nach Datenverlust möglich. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der Behördenchef, Landrat Axel Lehmann in Detmold. Dass gravierende Fehler gemacht worden seien, sei unstreitig. Welche das im Einzelnen sind, werde in Zusammenarbeit mit LKA-Mitarbeitern rückhaltlos aufgeklärt. Detmold - Im Skandal um verschwundene Beweismittel im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde schließt der Leiter der Kreispolizeibehörde Lippe weitere Konsequenzen nicht aus. (Politik, 23.02.2019 - 09:56) weiterlesen...

Landrat sieht nach Datenverlust weitere Konsequenzen. «Sollten weitere organisatorische oder personelle Maßnahmen nötig sein, werde ich nicht zögern, diese ebenfalls zu ergreifen», erklärte der Behördenchef, Landrat Axel Lehmann in Detmold. Ein Sonderermittler untersucht derzeit das Verschwinden von 155 Datenträgern in der Kreispolizeibehörde Lippe. Auf der Basis seines Berichts wurde der Leiter der Direktion Kriminalität von seiner Aufgabe entbunden. Detmold - Im Skandal um verschwundene Beweismittel im Fall des vielfachen Kindesmissbrauchs in Lügde schließt der Leiter der Kreispolizeibehörde Lippe weitere Konsequenzen nicht aus. (Politik, 23.02.2019 - 04:52) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Beweise im Missbrauchsfall Lügde verschwunden Verschwundene Beweise, nicht weitergereichte Hinweise - nach dem tausendfachen Missbrauch auf einem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen ziehen sich die Pannen wie ein roter Faden durch den Fall. (Politik, 22.02.2019 - 18:47) weiterlesen...

Missbrauchsfall Lügde wächst sich zu Polizeiskandal aus. Ein leitender Kriminalbeamter in Detmold wurde suspendiert. Behördenchef und Landrat Axel Lehmann sagte, der Leiter der zuständigen «Direktion K» habe ihn zu spät über die verschwundenen Beweismittel informiert. Die rot-grüne Opposition im nordrhein-westfälischen Landtag kündigte eine Sondersitzung des Innenausschusses in der nächsten Woche zu dem Thema an. Detmold - Nach dem Verschwinden von Beweismitteln im Fall des vielfachen Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde ist in NRW ein Streit um die Verantwortung entbrannt. (Politik, 22.02.2019 - 18:32) weiterlesen...