Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf / ...

14.01.2019 - 12:16:56

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf / .... 3 Einbrüche; Kein Führerschein und unter Alkohol- und Drogeneinfluss - Unfall; 100 statt 30 km/h - Flucht vor Kontrolle erfolglos - Haftbefehl gegen Fahrer

Marburg-Biedenkopf - 1. Stadtallendorf - Wohnungseinbruch im Iglauer Weg

Beim Einbruch in ein Pensionszimmer im Iglauer Weg erbeutete der Täter eine Playstation 4 mit zwei Controller und zertrümmerte gleichzeitig das Smartphone des Bewohners. Der Einbruch, bei dem der Täter auf noch nicht feststehende Weise eindrang, war in der Nacht zum Sonntag, 13. Januar, zwischen 20 und 05 Uhr. Wer hat verdächtige Beobachtungen gemacht? Wer kann sachdienliche Hinweise geben? Kripo Marburg, Tel. 06421/406-0.

2. Niederklein - Keksdosen als Safe ungeeignet

"Die gute alte Keksdose ist als Aufbewahrungsort für Bargeld oder andere Wertgegenstände denkbar ungeeignet. In diese, immer leicht zu öffnenden Gegenstände schauen Einbrecher definitiv immer hinein." Genau so ist ein Einbruch in ein Einfamilienhaus in der Straße An der Schindkaute verlaufen. Der oder die Täter drangen am Samstag, 12. Januar, zwischen 16 und 19.15 Uhr durch die aufgebrochene Terrassentür in das am Feldrand gelegene Haus ein. Bei der Durchsuchung mehrerer Räume fielen die beiden Bargeld enthaltenden Keksdosen in ihre Hände. Die Spuren deuten zudem darauf hin, dass die Täter gestört wurden und die Tat abbrachen. Wer hat zur Tatzeit entsprechende Beobachtungen gemacht? Wer hat fremde Personen und/oder Fahrzeuge rund um den Tatort gesehen? Sachdienliche Hinweise bitte an die Kripo Marburg, Tel. 06421/406-0.

3. Wetter - Einbruch gescheitert

In der Goethestraße scheiterte ein Einbrecher an der Sicherheit eines Fensters. Zwar entstand durch die Hebeleien rund um den Fenstergriff ein Sachschaden von vermutlich mehreren Hundert Euro, das Fenster aber wiederstand und blieb dicht und hielt den Einbrecher draußen. Der versuchte Einbruch in das Einfamilienhaus in der Goethestraße war zwischen Freitag, 21. Dezember und Freitag, 11. Januar. Wer kann näherer Angaben dazu machen? Wer hat in dieser Zeit etwas gehört oder gesehen, was mit dem Einbruchsversuch zusammenhängen könnte? Kripo Marburg, Tel. 06421/406-0.

Neustadt - Kein Führerschein und unter Alkohol- und Drogeneinfluss - Unfall

Am Samstag, 12. Januar, gegen 12.45 Uhr verlor eine 26-jährige Frau auf der Kreisstraße 15 auf dem Weg von Momberg nach Speckswinkel die Kontrolle. Ihr Kleinwagen rutschte auf der regennassen Straße in einer Kurve rechts in den Straßengraben und blieb dort mit einem vermutlich eher geringeren Schaden liegen. Die Fahrerin demontierte die Kennzeichen und verließ die Unfallstelle. Die Maßnahmen bewahrten sie nicht vor den Folgen. Die Polizei ermittelte den Aufenthaltsort. Da sie gegenüber der Polizei den Konsum von Alkohol und Betäubungsmitteln einräumte, erfolgte eine Blutprobe. Die Frau besitzt zudem keinen Führerschein. Sie muss sich daher demnächst wegen der Verkehrsunfallflucht, wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel verantworten.

Stadtallendorf - 100 statt 30 km/h - Flucht vor Kontrolle erfolglos - Haftbefehl gegen Fahrer

Wie sich später herausstellte, hatte der 50 Jahre alte Autofahrer offenbar mindestens zwei Gründe, die ihn zu dem Versuch veranlassten, sich einer bevorstehenden Polizeikontrolle durch Flucht zu entziehen. Gegen den Mann lag ein Haftbefehl vor und er fuhr trotz vorhergehenden Drogenkonsums. Am Sonntag, 13. Januar, gegen 23.40 Uhr gab der Mann Gas, als die Polizei ihm im Iglauer Weg die Anhaltezeichen signalisierte. Er fuhr bei dort erlaubten 30 km/h letztlich mit gut 100 km/h davon, gab aber dann doch sehr zeitnah auf, da er den Streifenwagen nicht abschütteln konnte. Sein Drogentest reagierte positiv, sodass die Polizei eine Blutprobe veranlasste. Die Vollstreckung des Haftbefehls konnte er durch die Zahlung der geforderten Strafe abwenden.

Martin Ahlich

OTS: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Marburg-Biedenkopf newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43648 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43648.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Raiffeisenstraße 1 35043 Marburg Telefon: 06421-406 120 Fax: 06421-406 127

E-Mail: poea-mr.ppmh@polizei.hessen.de http://www.polizei.hessen.de/ppmh

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...

Nach Attacke auf Schwangere stirbt Ungeborenes. Wie die Ermittler mitteilten, war die 25-Jährige durch die Stiche am Freitagabend lebensbedrohlich verletzt worden und musste notoperiert werden. Ihr Zustand sei inzwischen stabil. Der mutmaßliche Täter, ein 25-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan, habe sich nach kurzer Flucht der Polizei gestellt. Er sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird unter anderem versuchter Mord vorgeworfen. Bad Kreuznach - Bei einer Attacke auf eine schwangere Frau in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach ist das Ungeborene so schwer verletzt worden, dass es kurze Zeit später gestorben ist. (Politik, 12.01.2019 - 19:50) weiterlesen...