Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Lahn - Dill / - ...

27.11.2019 - 18:01:52

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Lahn - Dill / - .... - Erneut Weihnachtsbaum gefällt - Diebe im Bauzentrum - Automat geknackt - Kontrollen des Verkehrsdienstes - Hund löst Kettenreaktion auf der B49 aus - Lkw-Fahrer nach Unfall gesucht - ...

Dillenburg -

--

Haiger: Diebe im Bauzentrum -

Das in der Industriestraße neu erbaute Bauzentrum rückte in der zurückliegenden Nacht in den Fokus unbekannter Einbrecher. Zwischen Dienstagabend (26.11.2019) und Montagmorgen (27.11.2019) verschafften sich die Diebe gewaltsam Zutritt zu den Verkaufsräumen. Nach einer ersten Einschätzung der Betreiber fehlen Bargeld und Werkzeuge. Eine Liste der gestohlenen Gegenstände liegt der Polizei noch nicht vor. Die Aufbruchschäden summieren sich auf mindestens 15.000 Euro. Zeugen, die die Täter beobachteten oder denen in der Industriestraße Personen oder Fahrzeuge in diesem Zusammenhang auffielen, werden gebeten sich unter Tel.: (02772) 9070 mit der Dillenburger Polizei in Verbindung zu setzen.

Dietzhölztal-Mandeln: Erneut Weihnachtsbaum gefällt -

Nachdem am vergangenen Wochenende der Weihnachtsbaum im Dillenburger Stadtteil Frohnhausen abgesägt wurde, vergriffen sich in der zurückliegenden Nacht (27.11.2019) Unbekannte an dem Weihnachtsbaum in Dietzhölztal-Mandeln. In beiden Fällen setzten die Täter die Sägen in einer Höhe von ca. 1,20 Meter am Stamm an. Gegen 05.00 Uhr entdeckte eine Verkehrsteilnehmerin den gefällten Baum. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung und bittet um Hinweise: Wer hat die Täter in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch beobachtet? Wer kann sonst Angaben zu den Unbekannten machen? Hinweise erbittet die Dillenburger Polizei unter Tel.: (02771) 9070.

Dietzhölztal-Mandeln: Zigarettenautomat geknackt -

Im Laufe der vergangenen Woche machten sich Diebe an einem Zigarettenautomaten in der Laaspher Straße zu schaffen. Im Zeitraum vom 18.11.2019 (Montag) bis zum 25.11.2019 (Montag) hebelten die Unbekannten den Automaten auf und griffen sich die Geldkassette. Wie hoch ihre Beute ist, kann derzeit noch nicht gesagt werden. Die Schäden am Automaten liegen bei mindestens 200 Euro. Hinweise erbittet die Dillenburger Polizei unter Tel.: (02771) 9070.

Ehringshausen und B49: Kontrollen des Verkehrsdienstes entlarven Gurtmuffel und Raser sowie einen Drogenfahrer -

Am Montag (25.11.2019) konzentrierten sich Mitarbeiter des Regionalen Verkehrsdienstes Lahn-Dill auf Gurtmuffel, Handynutzer und Schnellfahrer. Im Zeitraum von 13.00 bis 14.00 Uhr postierten sie sich an einem Kreisverkehr in Ehringshausen und zwischen 16.00 Uhr bis 21.00 Uhr überprüften sie die Einhaltung der Tempolimits auf der B49.

In Ehringshausen erwischten die Ordnungshüter in einer Stunde 13 Gurtmuffel. Die Insassen hatten es offensichtlich nicht für erforderlich gehalten die Sicherheitsgurte anzulegen. Für jeden wurde eine "Erinnerungsgebühr" in Höhe von 30 Euro fällig. Ein optisch getunter Pkw weckte das Interesse der Verkehrsexperten. Sie stoppten den Wagen des 20-Jährigen und nahmen die Um- und Anbauten unter die Lupe. Die Technikkontrolle ergab keine Beanstandungen. Allerdings fiel den Polizisten die enorme Nervosität des Ehringshäusers auf. Ein Drogenschnelltest brachte den Grund zutage: er stand unter dem Einfluss des Betäubungsmittels THC. Es folgten eine Blutentnahme und eine Anzeige wegen Fahrens unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Auf der Strecke zwischen Dalheim und Oberbiel bauten die Polizisten ihre Geschwindigkeitsmesstechnik in beide Fahrtrichtungen auf. Hier gilt ein Tempolimit von 100 km/h für Pkw.

Der gut ausgebaute, zweispurige Streckenabschnitt weist in beide Richtung Besonderheiten auf: Der Verkehr in Richtung Wetzlar mündet im sogenannten Dalheimer Tunnel, in dem ein Maximaltempo von 80 km/h gilt und sich direkt die Anschlussstelle Dalheim anschließt. Hier hat es in der Vergangenheit bereits mehrfach im Tunnel oder an der Anschlussstelle gekracht. In Richtung Limburg verengt sich die zweispurige Bundesstraße in Höhe der Abfahrt Oberbiel auf eine Spur mit einem Tempolimit von 60 km/h. Auch hier registrierte die Polizei in der Vergangenheit mehrfach Kollisionen. In beiden Fällen, bei Dalheim und bei Oberbiel, spielt Geschwindigkeit eine bedeutende Rolle. Die Autofahrer nehmen das überhöhte Tempo in die Gefahrenbereiche mit und erhöhen damit das Unfallrisiko und die möglichen Folgen für die Beteiligten bei den Zusammenstößen.

In Fahrtrichtung Wetzlar durchfuhren 2.666 Fahrzeuge die Messanlage. 188 Fahrzeugführer beschleunigten bis zu 120 km/h und erwarten ein Bußgeld zwischen 20 und 30 Euro. In 57 Fällen brachten es die Fahrzeuglenker auf Geschwindigkeiten von 130 bis 140 km/h. Hier folgen 80 bis 120 Euro Bußgeld sowie ein Punkt in der Verkehrssünderkartei. Über 140 km/h erreichten fünf Raser. Zwei Fahrzeuge sind im Landkreis Limburg-Weilburg, drei im Lahn-Dill-Kreis zugelassen. Topspeed bei dieser Messungen war ein Pkw mit 156 km/h. Die Schnellfahrer werden für vier Wochen auf ihren Führerschein verzichten müssen und es werden Bußgelder von 160 bis 240 Euro fällig. Zudem steigt ihr Konto in Flensburg um zwei Punkte.

In Fahrtrichtung Limburg waren zum Zeitpunkt der Messung 3.945 Kraftfahrzeuge unterwegs. Mit bis zu 120 km/h wurden 218 Fahrzeugführer "geblitzt". Hier folgen Verwarnungsgelder in Höhe von 20 bis 30 Euro. Zwischen 130 und 140 km/h erwischte es 55 Schnellfahrer. Neben einem Punkt in Flensburg, kostet dieser Verstoß zwischen 80 und 120 Euro Bußgeld. Drei Fahrern drohen Fahrpausen von vier bis acht Wochen. Ein Pkw aus dem Landkreis Gießen erreichte 166 km/h: 440 Euro, zwei Punkte und acht Wochen Fahrverbot. Ein Raser aus Trier erwischte es mit 153 "Sachen": 240 Euro, zwei Punkte und ein Monat ohne Führerschein. Zudem lag ein in Rumänien zugelassener Pkw deutlich über der "magischen Grenzen" von 141 km/h - ab da droht Fahrverbot. Aufgrund eines Nationenabkommens mit Rumänien, werden in Deutschland begangene Verkehrsverstöße auch dort verfolgt.

Leun - B 49: Hundebesitzerin löst fatale Kettenreaktion aus - -.

Weil am 25.11.2019 (Montag), gegen 13.00 Uhr der Hund einer Leunerin ausbüxte und auf die B 49 lief, krachten dort vier Fahrzeuge ineinander.

Die 64-Jährige führte ihren Hund im Feld Gassi. Der riss sich los und rannte auf die Fahrbahn der Bundesstraße. Der 43-jährige Fahrer eines Fiat Ducato konnte einen Zusammenprall mit dem Tier nicht mehr verhindern und traf den Hund mit der vorderen Stoßstange. Die 45-jährige Lenkerin eines ihm folgenden Skoda sowie zwei weitere Fahrzeuge schafften es noch abzubremsen und kamen hinter dem Ducato zum Stehen. Dem Skoda folgten ein VW Polo, den eine 41-jährige Schwalmstädterin lenkte, sowie ein VW Caddy, mit einem 45-jährigen Lahnauer am Steuer. Die Polofahrerin konnte einen Zusammenstoß nicht vermeiden und prallte ins Heck des Skodas. Auch der Lahnauer schaffte es nicht mehr rechtzeitig zu bremsen und prallte seinerseits in das Heck des Polos. Insgesamt wurden somit vier Fahrzeuge demoliert.

Der Hund verstarb noch an der Unfallstelle. Der Ducatofahrer aus Sachsen blieb unverletzt. Die Skodafahrerin und der Caddy-Fahrer zogen sich leichte Verletzungen zu. Sie wurden mit Rettungswagen ins Weilburger Krankenhaus transportiert. Die Schwalmstädterin im Polo erlitt schwere Verletzungen, die im Wetzlarer Krankenhaus behandelt werden. Angaben zu den Gesamtsachschäden können noch nicht gemacht werden.

Skoda, Polo und Caddy waren nicht mehr fahrbereit und mussten von der Unfallstelle abgeschleppt werden.

Die Hundebesitzerin stand unter Alkoholeinfluss. Das Display des Testgerätes zeigte einen Wert von 1,63 Promille an. Es folgte eine Blutentnahme auf der Wetzlarer Dienststelle. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger gefährlicher Körperverletzung durch unterlassen.

Leun: Nach Kollision mit Rettungswagen / Polizei sucht Lkw-Fahrer -

Beim Zusammenstoß zwischen einem Rettungswagen und einem Lkw ist am Montagmittag (25.11.2019) auf der Limburger Straße in Leun Sachschaden entstanden. Die Fahrerin des Rettungswagens war gegen 13.45 Uhr mit Sondersignalen aus Richtung Stockhausen in Richtung Leun unterwegs und stieß dabei beim Überholen mit einem Sattelzug zusammen. Alleine an dem Rettungswagen entstand dabei ein Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro. Da sich der Rettungswagen im Einsatz befand, setzte die Fahrerin die Fahrt fort, meldete den Unfall jedoch sofort bei der Leitstelle und der Polizei. Als der Rettungswagen nach Einsatzende zur Unfallstelle zurückkehrte, war der Lkw verschwunden und der Fahrer oder die Fahrerin hatte sich auch nicht bei der Polizei gemeldet. Zum einen sucht die Polizei Zeugen der Kollision, zum anderen bittet sie den Lasterfahrern sich bei der Wetzlarer Polizei unter Tel.: (06441) 9180 zu melden.

Bischoffen-Wilsbach: Motorrad und Pedelec geklaut -

Zwischen Sonntag (24.11.2019), 12:00 Uhr und Dienstag (26.11.2019), 14:00 Uhr stahlen Unbekannte ein Motorrad und E-Bike. Die Fahrzeuge standen in Wilsbach in der Wilhelmstraße und waren über ein Faltschloss miteinander verbunden. Die orange-schwarze KTM und das orange-graue E-Bike von "Cube" haben zusammen einen Wert von rund 7.500 Euro. Die Polizei sucht nach Zeugen die die Zweiräder gesehen haben. Hinweise erbittet die Herborner Polizei unter Tel.: (02772) 47050.

Guido Rehr, Pressesprecher

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Lahn-Dill Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Hindenburgstr. 21 35683 Dillenburg Tel.: 02771/907 120 Fax: 0611/327663040

E-Mail: pressestelle-lahn-dill.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/56920/4452424 Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Lahn - Dill

@ presseportal.de