Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Lahn - Dill / ...

05.12.2018 - 13:51:55

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Lahn - Dill / .... Fahrgast mit Messer bedroht / Polizei Wetzlar sucht zwei wichtige Zeuginnen -

Dillenburg -

--

Wetzlar: Fahrgast mit Messer bedroht / Polizei sucht zwei wichtige Zeuginnen -

Nach einem Vorfall am Montag vergangener Woche (26.11.2018), im Bus der Linie 185 zwischen Wetzlar und Braunfels, bittet die Wetzlarer Polizei um Mithilfe. Ein betrunkener Fahrgast legte sich mit zwei Frauen und einem Helfer an. Die Ermittler suchen diese Frauen als wichtige Zeuginnen und bittet sie sich bei der Polizeistation Wetzlar zu melden.

Um 17.00 Uhr fuhr der Omnibus vom Busbahnhof in Wetzlar los. An der Haltestelle am neuen Rathaus stieg ein ca. 40 bis 50 Jahre alter Mann - offensichtlich alkoholisiert - zu und hörte über sein Handy sehr laut Musik. Zwei Frauen störten sich an diesem Verhalten und baten den Busfahrer um Hilfe. Der machte eine entsprechende Durchsage, die aber nichts an dem Verhalten des Mannes änderte. Im Gegenteil, provokant fragte er, was denn passieren solle, wenn er dem nicht nachkomme. Letztlich gerieten die beiden Frauen und der Mann in einen Streit, bis sie sich gegenüberstanden. Ein 20-jähriger Braunfelser ging dazwischen und hielt die Streithähne auseinander. Er stieß den Betrunkenen auf einen Sitz und forderte ihn auf sitzen zu bleiben. Der Aggressor stand wieder auf und stieß den Braunfelser seinerseits auf einen Sitz und ging auf ihn los. Der 20-Jährige musste den Angreifer mit seinen Füßen auf Distanz halten und drohte ihm, Pfefferspray einzusetzen. Hierauf zog der Unbekannte ein kleines Messer und hielt die Klinge in Richtung des Braunfelsers. Der gab nach und begab sich wieder in den hinteren Teil des Busses. Die Situation beruhigte sich letztlich und der unbekannte Aggressor stieg in Braunfels aus.

Der Mann war zwischen 40 und 50 Jahre alt, von kräftiger Statur, ca. 185 cm groß und Deutscher. Er hatte kurze graue Haare und auffallend schlechte Zähne.

Die Polizei in Wetzlar bittet zum einen die beiden Frauen sich zu melden und zum anderen sucht sie weitere Zeugen, die den Vorfall beobachteten oder die Angaben zur Identität des Aggressors machen können.

Hinweise erbittet die Wetzlarer Polizei unter Tel.: (06441) 9180.

Guido Rehr, Pressesprecher

OTS: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Lahn - Dill newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56920 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56920.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Lahn-Dill Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Hindenburgstr. 21 35683 Dillenburg Tel.: 02771/907 120 Fax: 02771/907 129

E-Mail: poea-ld.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Facebook: www.facebook.com/mittelhessenpolizei Twitter: www.twitter.com/polizei_mh  

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...