Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Lahn - Dill / ...

13.09.2018 - 16:01:30

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Lahn - Dill / .... Suchmaßnahmen an der "Zollbuche" bei Bischoffen im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt Mahmut Caner sind vorerst beendet

Dillenburg -

--

Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Wetzlar und der Polizeidirektion Lahn-Dill

Suchmaßnahmen an der "Zollbuche" im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt Mahmut Caner sind vorerst beendet

Am Samstag (09.09.2018) begannen Staatsanwaltschaft und Polizei mit der Absuche eines Waldstückes in der Gemeinde Bischoffen, im Bereich der sogenannten "Zollbuche". Gestern Abend (12.09.2018) endeten die Suchmaßnahmen vorerst.

Im Mai 1999 verschwand der damals 36-jährige Mahmut Caner. Seine Familie meldete ihn als vermisst. Die damaligen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Kriminalpolizei wurden eingestellt, da sich keine Anhaltspunkte für eine Straftat ergaben. Die Ermittler konnten letztlich nicht ausschließen, dass sich der Gesuchte ins Ausland abgesetzt hatte bzw. dort untergetaucht war. Vergangenes Jahr entdeckten Forstmitarbeiter im Suchbereich an der "Zollbuche" menschliche Knochen, die nach gerichtsmedizinischen Untersuchungen zweifelsfrei Herrn Caner zugeordnet werden konnten. Die Staatsanwaltschaft in Wetzlar und die Regionale Kriminalinspektion ermitteln wegen des Verdachtes eines Tötungsdeliktes. Die Polizei hat eine Sonderkommission zur Klärung der Tat eingerichtet.

Von den Suchmaßnahmen am Fundort der Knochen erhofften sich die Ermittlungsbehörden zum einen weitere Knochenteile sicherzustellen und zum anderen weitere Hinweise zu den Todesumständen zu erlangen.

Über die fünf Tage unterstützen das Technische Hilfswerk mit Manpower und technischem Gerät sowie eine technische Einheit der Bereitschaftspolizei aus Mühlheim die hiesigen Ermittler. Für die Absuche mussten unter anderem 25.000 Quadratmeter Wald von Tod- und Niederholz befreit werden.

Insgesamt stellten die Ermittler neun Knochen sicher. Diese befinden sich derzeit zu weiteren Untersuchungen bei Experten gerichtsmedizinischer Institute. Hier erfolgt zunächst die Klassifizierung in menschliche oder tierische Knochen und daraus resultierend weitere Untersuchungen, um die Funde per DNA-Abgleich dem Getöteten zuzuordnen. Weiterhin entdeckten sie das Armband einer Uhr, das nun ebenfalls von Spezialisten untersucht wird. Zudem kam eine Patronenhülse zutage. Auch hier steht die Begutachtung durch einen Waffensachverständigen noch aus.

Parallel zur Suchmaßnahme baten die Ermittler mit einem Fahndungsplakat um Hinweise im Zusammenhang mit dem Verschwinden von Herrn Caner. Die Kriminalpolizei nahm mehrere Hinweise in diesem Zusammen entgegen. Diese werden momentan durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sonderkommission abgearbeitet. Die Soko ist in diesem Fall weiterhin auf Hinweise angewiesen und fragt: Wer hat Mahmut CANER am Abend des 03.05.1999 gesehen? Wer hat an diesem Abend etwas Auffälliges in Mittenaar-Bicken beobachtet? Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben? Für Hinweise die zur Aufklärung der Tat führen, ist eine Belohnung von bis zu 5.000 Euro ausgesetzt. Hinweise bitte an die Regionale Kriminalinspektion Lahn-Dill Tel.: (02771) 907-333 oder an jede andere Polizeidienststelle.

Die Auswertungen der Zeugenhinweise und die Begutachtungen der sichergestellten Knochen und Gegenstände fließen in eine neuerliche Bewertung der Staatsanwaltschaft und der Kriminalpolizei mit ein, an die sich weitere Ermittlungsmaßnahmen anschließen werden.

Weitere Auskünfte behält sich die Staatsanwaltschaft Wetzlar unter Tel.: (06441) 44776-0 vor.

Daniel Fass, Staatsanwalt

Guido Rehr, Pressesprecher

OTS: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Lahn - Dill newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/56920 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_56920.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Lahn-Dill Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Hindenburgstr. 21 35683 Dillenburg Tel.: 02771/907 120 Fax: 02771/907 129

E-Mail: poea-ld.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Facebook: www.facebook.com/mittelhessenpolizei Twitter: www.twitter.com/polizei_mh  

@ presseportal.de