Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen / ...

11.01.2019 - 14:56:43

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen / .... Pressemeldung vom 11.01.2019: Gießen: Zeugenhinweis verhindert möglicherweise Schlimmeres - Mit 1,1 Promille auf der Fahrt zum Nachtdienst

Gießen - Durch den Hinweis eines 50 - Jährigen Zeugen konnte am Mittwochabend vermutlich Schlimmeres verhindert werden. Der Zeuge hatte gegen 20.00 Uhr, beobachtet wie die Fahrerin eines schwarzen 1er BMW in der Grünberger Straße mehrfach auf die Gegenfahrbahn kam. Auf dieser Fahrstrecke soll die Frau auch nach links von der Fahrbahn abgekommen sein. Das Fahrzeug kam gegen 20.00 Uhr dann nach links von der Fahrspur ab und kam über eine Verkehrsinsel. Anschließend beschädigte der BMW ein Verkehrsschild. Danach setzte die Frau ihre Fahrt fort. Durch die Hinweise des Zeugen konnte die Frau wenig später ausfindig gemacht werden. Es stellte sich heraus, dass es sich bei der Fahrerin des BMW um eine 60 - Jährige handelt. Sie war an ihrer Arbeitsstelle im Landkreis Gießen gerade zum Nachtdienst angetreten. Bei einer Überprüfung stellte es sich heraus, dass sie offenbar vor Fahrtantritt zu tief ins Glas geschaut hatte. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,1 Promille. Sie musste dann mit zur Blutentnahme. Die Ermittler schließen nicht aus, dass sie möglicherweise auf der Fahrt am Mittwochabend, die unter anderem durch Gießen und Großen-Buseck führte, noch andere Autofahrer gefährdet hat. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Jörg Reinemer Pressesprecher

OTS: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43559 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43559.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ferniestraße 8 35394 Gießen Telefon: 0641-7006 2040 Fax: 0641-7006 2048

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei

E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Das sagte die Juristin Seda Basay-Yildiz der «Süddeutschen Zeitung». Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wollte sich nicht dazu äußern. Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe NSU Opfer vertreten und in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt. Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen. (Politik, 14.01.2019 - 13:10) weiterlesen...

Rechte Bedrohug - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Auch diesmal heißt der Absender «NSU 2.0». Die Anwältin hatte im Prozess um den rechtsterroristischen «Nationalsozialistischen Untergrund» Opfer vertreten. Zum wiederholten Male wird eine deutsch-türkische Juristin in Frankfurt mit einem Schreiben bedroht. (Politik, 14.01.2019 - 08:16) weiterlesen...

Rechte Bedrohung - Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0» München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 14.01.2019 - 08:02) weiterlesen...

Bericht: Anwältin erhält erneut Drohfax vom «NSU 2.0». Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete, werden darin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. So etwas könne man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin dem Bericht zufolge. Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. Die Frau hatte im Prozess um den rechtsterroristischen NSU Opfer vertreten. München - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Drohfax erhalten. (Politik, 13.01.2019 - 23:58) weiterlesen...