Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen / ...

06.12.2018 - 18:21:49

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen / .... Pressemeldungen vom 06.12.2018: Einbrecher kommen im Schutz der Dunkelheit an die Rückseite der Häuser+++Hornissennest beschädigt+++Wurden Radmuttern gelöst

Gießen - Gießen/Langgöns: Einbrecher kommen an die Rückseite

Jeweils die Rückseite von Wohnhäusern haben Einbrecher in der Ahornstraße in Lang-Göns, in der Falltorstraße in Niederkleen und im Rosenweg in Lützellinden am Dienstag und Mittwoch aufgesucht. Zum ersten Einbruch kam es am Dienstag, zwischen 19.00 und 21.15 Uhr im Rosenweg in Lützellinden. Hier hatten die Täter im Schutz der Dunkelheit ein rückwärtig gelegenes Fenster eines Wohnhauses aufgebrochen. Anschließend durchsuchten sie mehrere Zimmer und flüchteten mit mehreren Schmuckstücken. Am Mittwoch, zwischen 16.30 und 18.30 Uhr, waren die ungebetenen Gäste dann in der Falltorstraße in Niederkleen (Langgöns) unterwegs. Auch hier näherten sich die Diebe von einem Feldrand an die "geschützte" Rückseite eines Wohnhauses und kletterten auf einen Balkon. Sie brachen die Balkontür auf und suchten in dem Gebäude nach Wertgegenständen. Mit Bargeld und Schmuck verschwanden sie wieder. Zeugen teilten der Polizei mit, dass sich die Täter offenbar mit einem dunklen PKW über einen Feldweg an die Rückseite näherten. Zwei Personen, von denen bislang keine Beschreibung vorliegt, sollen dann ausgestiegen sein. Eine Terrassentür haben die Einbrecher ebenfalls am Mittwoch, zwischen 15.30 und 17.50 Uhr, in der Ahornstraße in Lang-Göns aufgebrochen. Nachdem alle Zimmer des Einfamilienhauses durchsucht wurden, verschwanden die Täter wieder in unbekannte Richtung. Sehr wahrscheinlich wurde hier nichts mitgenommen. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Rufnummer 0641 - 7006 2555.

Linden: Hornissennest beschädigt

Offenbar mit einer Flasche und einem Messer haben Vandalen mehrere Sachen auf einem Vereinsgelände in der Gießener Pforte in Großen-Linden beschädigt. Wie der Polizei am 6.12.2018 mitgeteilt wurde, hatten die Unbekannten bis Anfang November 2018 einen Schaden von etwa 1.000 Euro angerichtet. Unter anderem wurde in den tagen davor ein komplettes Hornissennest zerstört. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter 0641/7006-3555.

Heuchelheim: 26 - Jährige offenbar unter Drogeneinfluss unterwegs

In der Ludwig-Rinn-Straße wurde am Donnerstag, gegen 07.30 Uhr, eine 26 - Jährige Autofahrerin aus dem Lahn-Dill-Kreis kontrolliert. Bei der Kontrolle ergaben sich Hinweise darauf, dass die Frau zuvor offenbar Marihuana zu sich nahm. Da der Test positiv verlief, musste die 26 - Jährige mit zur Blutentnahme. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter 0641/7006-3555.

Lich: Wurden die Radmuttern gelöst

Ein Unbekannter hat im Jahnweg in Langsdorf offenbar die Radmuttern eines VW Passat gelöst. Glücklicherweise hatte die Fahrerin des Autos die gelösten Radmuttern an einem Rad rechtzeitig bemerkt. Hinweise bitte an die Polizeistation in Grünberg unter der Telefonnummer 06401 - 91430.

Gießen: Jacke unter Jacke

Bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten wurde ein mutmaßlicher Ladendieb am Mittwoch, gegen 19.00 Uhr, in einem Sportgeschäft in der Neustadt. Offenbar hatte ein 32 - - Jähriger Asylbewerber aus Jamaika eine Ski - Jacke im Wert von etwa 100 Euro unter seine Jacke gezogen. Als er den Laden verlassen wollte, konnte er durch einen zeugen festgehalten werden. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Verkehrsunfälle:

Gieße: PKW übersieht Radfahrer

Am Mittwoch (05.12.2018) war ein bisher Unbekannter, gegen 16:00 Uhr, in einem schwarzen Citroen C2 auf dem Aulweg unterwegs. Zeitgleich war eine 24-jährige Fahrradfahrerin auf derselben Strecke unterwegs. Auf Höhe der Hausnumer 128 wollte der Autofaher nach rechts in eine Parkbucht einfahren. Dabei übersah er die Radfahrerin und touchierte diese mit der rechten Fahrzeugseite, so dass sie zu Boden fiel und sich verletzte. Der unbekannte PKW-Fahrer ignorierte den Unfall und sucht das Weite, ohne seinen Pflichten eines Unfallbeteiligten nachzukommen. Hinweise auf den PKW-Fahrer erbitte die Polizeistation Gießen Süd unter Telefonnummer: 0641-7006-3555.

Gießen: Unfallflucht I in der Straße "Schwarzacker"

Ein 34-jähriger Mann aus Gießen parkte seinen silberfarbenen Audi A 1 am Mittwoch (05.12.2018), gegen 6:00 Uhr auf dem Parkplatz am Schwarzacker. Als er um 13:00 Uhr zu seinem Fahrzeug zurückkam, war der Audi an der hintern linken Seite beschädigt. Der Sachschaden wird auf 1.000 Euro geschätzt. Hinweise auf den Täter liegen nicht vor. Daher sucht die Polizeistation Gießen Süd Zeugen - Hinweise bitte an: 0641-7006-3555.

Gießen: Unfallflucht II in der Ringallee

Am Mittwoch (05.12.2018) parkte ein 25-jähriger Mann, gegen 11:30 Uhr, seinen schwarzen VW Polo im Parkhaus der Ringallee auf der unteren Ebene. Ein bisher Unbekannter parkte dort sein Fahrzeug aus und stieß gegen den Polo, wie eine aufmerksame Zeugin der Polizei meldete. Der Unfallverursacher suchte allerdings das Weite, ohne sich um den Schaden in Höhe von 1.000 Euro, zu kümmern. Hinweise auf den Unfallfahrer und dessen PKW nimmt die Polizeistation Gießen Nord, unter 0641-7006-3755, entgegen.

Jörg Reinemer Pressesprecher

OTS: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43559 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43559.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ferniestraße 8 35394 Gießen Telefon: 0641-7006 2040 Fax: 0641-7006 2048

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei

E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...