Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen / Mit ...

17.04.2019 - 14:11:48

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen / Mit .... Mit Haftbefehl in Untersuchungshaft / 40-Jähriger nach mehreren Gewalttaten in Gießen festgenommen

Gießen -

---

Gießen: Mit Haftbefehl in Untersuchungshaft / 40-Jähriger nach mehreren Gewalttaten festgenommen

Seit Anfang dieses Jahres fiel ein 40-Jähriger immer wieder in Gießen durch Rohheitsdelikte auf. Die Staatsanwaltschaft in Gießen erwirkte einen Haftbefehl gegen den Wohnsitzlosen mit russischer Staatsbürgerschaft. Am Montag (15.04.2019) nahmen ihn Gießener Polizisten fest und übergaben ihn einer Untersuchungshaftanstalt.

Meist ohne ersichtlichen Grund und mit brutaler Härte ging der 40-Jährige gegen seine Opfer vor. In der Folge blieben Knochenbrüche, Beleidigungen und Bedrohungen bei den Betroffenen zurück.

In der Bahnhofstraße geriet er Ende Januar in Streit mit einem Verkehrsteilnehmer. Dieser wollte ihn festhalten, bis eine Polizeistreife eintreffen sollte, und musste sich übelst beleidigen lassen.

Wenige Tage später traf er abends in der Bahnhofstraße auf eine sechsköpfige Gruppe und sprach einen der Männer an, warum er "so blöd" gucken würde. Anschließend beleidigte er den Mann mehrfach und forderte ihn auf seinen "schwulen Schnautzer" abzurasieren. Dann stellte er sich vor den Pkw eines der Männer und hinderte ihn daran fortzufahren. Letztlich trat er einem Mann mit dem Fuß gegen den Kopf, so dass dieser bewusstlos am Boden liegen blieb.

Ende Februar geriet er in einem Imbiss im Asterweg in Streit mit einem Mann. Zweimal schlug der 40-Jährige ihm mit der Faust ins Gesicht und drohte ihn umzubringen, sollte er die Stadt nicht verlassen.

Drei Tage später suchte er seine von ihm getrennt lebende Ehefrau auf, obwohl ihm dies aufgrund eines Beschlusses nach dem Gewaltschutzgesetz untersagt war. In diesem Zusammenhang beleidigte er Polizisten der Polizeistation Gießen Nord und schleuderte noch am selben Abend ein Trinkglas auf einen vor der Polizeistation geparkten Funkwagen.

In der Gießener Innenstadt traf er Mitte März auf einen Mitarbeiter eines Kabelfernsehen-Anbieters, der dort Werbemittel verteilte. Diesem schlug er unvermittelt gegen den Kopf und trat ihm gegen die Beine, sodass das Opfer zu Boden fiel.

Gut drei Wochen nach diesem Vorfall hielt er sich in einem Grill in der Bahnhofstraße auf. Einem Gast, der gerade den Imbiss verlassen hatte, warf er ohne erkennbaren Grund eine Bierflasche gegen den Kopf. Zurück blieben Schnittverletzungen und Prellungen, außerdem verlor das Opfer mehrere Zähne.

Die Polizei ermittelte in der Vergangenheit in über 40 Fällen gegen den 40-Jährigen. Hauptsächlich handelte es sich um Straftaten im Bereich der einfachen und gefährlichen Körperverletzung. Im polizeilichen Auskunftssystem wird er unter anderem mit dem Hinweis "gewalttätig" geführt.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Gießen erließ das Amtsgericht Gießen einen Untersuchungshaftbefehl wegen Fluchtgefahr gegen den 40-Jährigen. Am Montagmorgen klickten in der Innenstadt die Handschellen. Er sitzt in einer Untersuchungshaftanstalt ein.

Guido Rehr, Polizeipressesprecher

OTS: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43559 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43559.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ferniestraße 8 35394 Gießen Telefon: 0641-7006 2040 Fax: 0641-7006 2048

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

E-Mail: pressestelle.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...

Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Insgesamt handele es sich um 11 Videokassetten, eine CD und eine Mini-CD, teilte die Polizei mit. Nach einer ersten Durchsicht enthielten die Datenträger «keine strafrechtlich relevanten Inhalte, sondern Unterhaltungssendungen», teilte die Polizei mit. Ob Unbekannte die Datenträger in dem Container abgelegt hätten, sei Gegenstand von Ermittlungen. Lügde - Nach dem erneuten Fund von Datenträgern bei Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde ermittelt die Polizei zu den Hintergründen. (Politik, 16.04.2019 - 06:02) weiterlesen...