Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen / Pressemeldungen vom ...

02.01.2018 - 19:26:29

Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen / Pressemeldungen vom .... Pressemeldungen vom 02.01.2017: Trickdieb festgenommen - Wegen Rakete geschlagen - Mehrere Scheiben an Schule beschädigt

Gießen - Pressemeldungen vom 02.01.2017:

Trickdieb festgenommen - Wegen Rakete geschlagen - Mehrere Scheiben an Schule beschädigt

Gießen: Trickdieb festgenommen

Am Montag, gegen 07.40 Uhr, kam es in der Alicenstraße zu einem Trickdiebstahl zum Nachteil eines 28 - Jährigen aus Gießen. Einer der Täter hatten den Geschädigten durch wildes Gestikulieren abgelenkt, während ein Komplize die Geldbörse aus der Gesäßtasche zog. Der 28 - Jährige konnte den einen Verdächtigen aber noch verfolgen und in Höhe des Elefantenklos festhalten. Dabei bekam er von dem mutmaßlichen Trickdieb einen Faustschlag versetzt. Der Täter, ein 31 - jähriger Asylbewerber aus Algerien, konnte dann aber einer Streife überstellt werden. Der Komplize, eine etwa 18 Jahre alte und 180 Zentimeter große Person, konnte flüchten. Er soll eine rote Basecap getragen und einen Rucksack mitgeführt haben. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Rufnummer 0641 - 7006 2555.

Gießen: Wegen Rakete geschlagen

Offenbar wegen einer Silvesterrakete wurde ein 21 - Jähriger am Sonntag, gegen 23.45 Uhr, in der Ringallee durch einen Unbekannten geschlagen. Der Gießener war mit Bekannten unterwegs, als ein Unbekannter ihm eine Silvesterrakete aus dem Rucksack zog. Als der 21 - Jährige die Rakete festhielt, schlug ihm der Unbekannte mit der Faust gegen den Kopf. Anschließend zündete der Fremde die Rakete und rannte mit seinen zwei Begleitern davon. Es soll sich um drei Personen mit dunklem Teint handeln. Alle Drei sollen Jogginghosen getragen haben. Einer von ihnen soll eine auffällige Winterjacke getragen haben. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Gießen: Mehrere Scheiben an Schule eingeschlagen

In der Grünberger Straße haben Unbekannte mehrere Scheiben einer Schule eingeschlagen. Dabei hatten die Täter am Samstagnachmittag einen Schaden von etwa 2.500 Euro verursacht. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter 0641/7006-3555.

Gießen: Silvesterböller verletzt 33 - Jährigen am Auge

Am Sonntag, gegen 20.30 Uhr, wurde ein 33 - Jähriger, in der Pater-Delp-Straße durch einen Böller am Auge verletzt. Offensichtlich hatte ein Unbekannter einen Böller in Richtung des Gießeners geworfen. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Gießen: Mehrere Tausend Euro aus PKW entwendet

In der Gießener Nordanlage haben sich Unbekannte zwischen Sonntagabend und Montagmorgen an einem Geländewagen zu schaffen gemacht. Die Unbekannten holten sich dann aus dem Innenraum eine teure Uhr, ein Sparbuch und mehrere Tausend Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Fernwald: Altkleidercontainer in Brand gesetzt

In der Rödgener Straße haben Unbekannte an Neujahr (frühe Morgenstunden) offenbar einen Altkleidercontainer in Brand gesetzt. Dabei entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter 0641/7006-3555.

Biebertal: Vandalen unterwegs

Am ersten oder zweiten Weihnachtsfeiertag waren im Talweg in Rodheim Bieber Vandalen unterwegs. Die Unbekannten hatten an zwei Stationen des "Biebertaler Entschleunigungswerkes" ein Bild aus Holz, auf dem eine Eisenbahn zu erkennen ist, entwendet. Dazu hinterließen sie noch an drei Schildern verschiedene Graffitis. Der Schaden liegt bei mehreren hundert Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Noch drei Unfallfluchten aus 2017

Gießen Wieseck - Spiegelschaden in der Philosophenstraße

Ein 25-Jähriger Gießener parkte am Mittwoch (27.12.2017), gegen 15.00 Uhr, seinen roten Polo am Fahrbahnrand der Philosophenstraße. Als er am Freitag (29.12.2017), gegen 12.00 Uhr, zu seinem VW zurückkam, war dieser am Außenspiegel beschädigt. Dein bisher Unbekannter touchierte vermutlich beim Vorbeifahren den Polo und suchte danach das Weite. Zeugen die den Unfall beobachtet haben werden gebeten sich bei der Polizeistation Gießen Nord, unter 0641-7006-3755, in Verbindung zu setzen.

Gießen - 1.200 Euro Schaden in der Lahnstraße

Am Donnerstag (28.12.2017) stellte ein 54 Jahre alter Mann aus Linde, gegen 11.35 Uhr, seinen silberfarbenen Ford Focus auf dem Parkplatzgelände der SWG ab. Als er um 20.23 Uhr zu seinem Ford zurückkam war dieser an der linken Fahrertür beschädigt. An seinem Fahrzeug wartet weder der Unfallverursacher, noch hinterließ dieser eine Notiz am Focus. Nun sucht die Polizeistation Gießen Nord Zeugen und fragt: Wer hat den Unfall beobachtet und kann Angaben zum flüchtigen Unfallverursacher machen? Hinweise bitte an: 0641-7006-3755.

Gießen - Schranke in der Rodheimer Straße beschädigt und abgehauen

Ein bisher Unbekannter fuhr zwischen Silvesterabend, 21.00 Uhr und Neujahrsmorgen, 11.00 Uhr, gegen die vermutlich geschlossene Schranke in der Hofeinfahrt Rodheimer Straße, auf Höhe der Hausnummer 92. Dabei wurde die Schranke beschädigt. Der Schaden beläuft sich auf zirka 500 Euro. Der Unfallverursacher fuhr einfach davon ohne den Schaden zu melden. Zeugen, die Angabe zu dem Schranken-Crash machen können, werden gebeten sich mit der Polizeistation Gießen Nord, unter 0641-7006-3755, in Verbindung zu setzen. NSI

Jörg Reinemer Pressesprecher

OTS: Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43559 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43559.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ferniestraße 8 35394 Gießen Telefon: 0641-7006 2040 Fax: 0641-7006 2048

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei

E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...