Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen / Pressemeldungen vom ...

10.04.2017 - 18:11:56

Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen / Pressemeldungen vom .... Pressemeldungen vom 10.04.2017: Schuleinbrecher geschnappt - Weibliche Jugendliche erbeuten Handys

Gießen - Gießen: Einbruch in Schule - Täter offenbar ermittelt

Süßigkeiten wurde am frühen Sonntagmorgen aus einer Schule im Gleiberger Weg entwendet. Die Unbekannten hatten dort eine Scheibe eingeschlagen und aus einem Schulkiosk Süßigkeiten und Bargeld entwendet. Noch am gleichen Tag konnten bei einer Kontrolle in der Paul-Schneider-Straße die mutmaßlichen Täter angetroffen werden. Beweismittel, das offenbar aus dem Schulkiosk fehlt, wurden sichergestellt. Neben einem 14 - Jährigen sollen auch drei Kinder im Alter von 13 und 11 Jahren an der Tat beteiligt gewesen sein. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Gießen: Einbruch scheitert

Nicht ans Ziel kamen Einbrecher am Sonntagabend an einer Schule in der Paul-Schneider-Straße in Gießen. Die Unbekannten hatten zunächst Fensterscheiben eingeschlagen und versucht, eine Tür aufzubrechen. Letztlich scheiterten die Täter an der Sicherung und flüchteten. Auch bei dieser Tat wurden vier Jugendliche oder Kinder bei der Flucht von Zeugen beobachtet. Die Ermittlungen dazu dauern an. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Gießen: Weitere Opfer gesucht!

Auf der Suche nach weiteren Opfern von zwei weiblichen Jugendlichen sind Beamte der Gießener Kripo. Die beiden Mädchen, die lange Haare hatten und diese bei einigen Taten auch teilweise zu einem Zopf zusammengebunden hatten, sollen ihre Opfer mehrfach darum gebeten haben, für ein kurzes Telefonat das Handy zur Verfügung zu stellen. Die Rückgabe wurde schließlich verweigert. Teilweise bedrohten die Täterinnen die Geschädigten auch und forderten Bargeld. Die Ermittlungen lassen vermuten, dass es noch weitere, noch nicht bekannte, Opfer gibt. Die Kriminalpolizei bittet darum, dass sich diese Personen noch melden. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Rufnummer 0641 - 7006 2555.

Gießen: Zu tief ins Glas geschaut?

Ein 20 - jähriger Autofahrer beschädigte am frühen Sonntagmorgen in der Mühlstraße eine Hausecke und eine Mülltonne. Bei der Unfallaufnahme stellte es sich heraus, dass der Gießener offenbar erheblich zu tief ins Glas geschaut hatte. Ein erster Test ergab einen Wert von etwa 2,5 Promille. Er war mit seinem Opel Astra in der Mühlstraße von der Straße abgekommen und richtete einen Schaden von insgesamt etwa 5.000 Euro an. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Wettenberg: Unfallflucht in der Hauptstraße

Einen Schaden von etwa 1.000 Euro hat ein unbekannter Fahrer vor einigen Tagen in der Hauptstraße in Krofdorf-Gleiberg verursacht. Am vorletzten Wochenende war dort ein Audi A 4 an der vorderen linken Seite beschädigt worden. Der Unbekannte beging dann noch eine Unfallflucht. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter 0641/7006-3555.

Gießen: Garagentor beschädigt und weggefahren

Zu einer weiteren Unfallflucht kam es am letzten Mittwoch, zwischen 07.00 und 13.30 Uhr, in der Joachimstaler Straße. Ein Fahrzeug hatte ein Garagentor beschädigt. Anschließend beging der Fahrer eine Unfallflucht. Der Schaden liegt bei etwa 1.000 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Gießen: Unfallflucht im Gartfeld

In der Straße Gartfeld hat sich am letzten Mittwoch, zwischen 07.00 und 17.00 Uhr, ein Autofahrer aus dem Staub gemacht. Der Unbekannte war mit seinem Fahrzeug gegen die vordere rechte Seite eines Seat Leon gekommen. Der Schaden liegt bei etwa 1.000 Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Gießen: Unfallflucht in der Krofdorfer Straße

Auf dem Parkplatz einer Gaststätte kam es zwischen dem 01. und 06. April 2017 zu einer Unfallflucht. Dabei wurde ein Opel Corsa beschädigt. Der Schaden wird auf ca. 800 Euro geschätzt. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Gießen: Unfallflucht auf dem Parkplatz eines Baumarktes

Ein schwarzer VW Tiguan wurde am Samstag, zwischen 08.00 und 09.25 Uhr, in der Bänninger Straße oder in der Pistorstraße beschädigt. Der PKW wurde auf einem der beiden Parkplätze durch einen Unbekannten am vorderen linken Kotflügel beschädigt. Anschließend hatte sich der unbekannte Verkehrsteilnehmer unerlaubt von der Unfallstelle entfernt und einen Schaden von rund 1000 Euro hinterlassen. Hinweise nimmt die Polizeistation Gießen Süd unter der Ruf-Nr. 0641/7006-3555 entgegen.

Lich: Viel beschädigt und einiges entwendet

In der Fasanerie in Lich haben Unbekannte zwischen Sonntagabend und Montagmorgen in einem Sportheim einen Schaden von etwa 2.000 Euro angerichtet. Die Unbekannten hatten zunächst zwei Fenster eingeschlagen. In einem Innenraum beschädigten die Vandalen noch einen Bewegungsmelder, einen Rollo und eine Deckenlampe. Aus einem anderen Zimmer entwendeten sie neben einer Kaffeemaschine auch Musikgeräte und geringe Mengen an Bargeld. Hinweise bitte an die Polizeistation in Grünberg unter der Telefonnummer 06401 - 91430.

Rabenau: Wiesenfläche angezündet

Bei Londorf haben Unbekannte am Samstagabend ein Wiesengrundstück angezündet. Die betroffene Stelle befindet sich auf einem Wiesengrundstück "Lochweise". Offenbar hat ein Unbekannter etwa 1.000 Quadratmeter der Wiesenfläche angezündet. Offenbar hat der Unbekannte auch eine Hecke beschädigt. Der Schaden liegt bei mehreren hundert Euro. Hinweise bitte an die Polizeistation in Grünberg unter der Telefonnummer 06401 - 91430.

Staufenberg: Gruppe Jugendlicher offenbar für Sachbeschädigungen in Treis verantwortlich

In der Nacht zum Samstag kam es in Treis a. d. Lumda zu mehreren Sachbeschädigungen. So wurde unter anderem in der Hauptstraße eine Außenlampe abgerissen. Die Unbekannten sollen noch für etliche weitere Sachbeschädigungen in Frage kommen. Zeugen konnten der Polizei mitteilen, dass eine Gruppe Jugendlicher offensichtlich für die Sachbeschädigungen in Frage kommt. Einer aus dieser Gruppe soll zwischen 15 und 20 Jahre alt und ca. 170 Zentimeter groß sein. Er habe möglicherweise eine Bomberjacke getragen. Weiter wird er als schlanke Person mit blonden zum Scheitel gekämmten Haaren beschrieben. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 - 7006 3755.

Pohlheim: Mehrere Autos mit Farbe beschmiert

Im Bereich der Butzbacher Straße wurden in der Nacht zum Samstag mehrere PKW und ein Briefkasten beschädigt. Offenbar wurden fünf dort geparkte PKW mit Farbe beschmiert. Die Polizei konnte im Zuge ihrer Recherchen einen Tatverdächtigen ermitteln. Offenbar ist ein 67 - Jähriger für die Serie an Beschädigungen verantwortlich. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Süd unter 0641/7006-3555.

Hungen: Mehrere Reifen beschädigt

Drei Reifen eines Ford Focus haben Unbekannte in der Nacht zum Samstag in der Römerstraße beschädigt. Die Unbekannten richteten einen Schaden von etwa 250 Euro an. Hinweise bitte an die Polizeistation in Grünberg unter der Telefonnummer 06401 - 91430.

Jörg Reinemer Pressesprecher

OTS: Polizeipräsidium Mittelhessen - Gießen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43559 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43559.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ferniestraße 8 35394 Gießen Telefon: 0641-7006 2040 Fax: 0641-7006 2048

E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...