Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelfranken / Versammlungsgeschehen in ...

22.05.2020 - 15:56:25

Polizeipräsidium Mittelfranken / Versammlungsgeschehen in .... (672) Versammlungsgeschehen in Nürnberg - Die mittelfränkische Polizei bereitet sich auf das Einsatzgeschehen am 23.05.2020 vor

Nürnberg - Für den morgigen Samstag (23.05.2020) sind im Stadtgebiet Nürnberg erneut mehrere Versammlungen angemeldet worden. Die mittelfränkische Polizei stellt sich auf eine Veranstaltungslage ein, bei der an unterschiedlichen Örtlichkeiten mehrere Hundert Personen erwartet werden.

Um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten, sieht das Konzept von Ordnungsamt und Polizei vor, derartige Versammlungen nicht in der Nürnberger Innenstadt zuzulassen. Eine Vorgehensweise, die sich am vergangenen Wochenende durchaus bewährt hat. Aus diesem Grund werden die Einsatzkräfte der Polizei auch im morgigen Tagesverlauf starke Präsenz in der Nürnberger Innenstadt zeigen, um unangemeldete Menschenansammlungen an neuralgischen Örtlichkeiten zu verhindern. Hierzu werden die mittelfränkischen Polizeieinheiten erneut von Beamten der Bayerischen Bereitschaftspolizei unterstützt werden.

Angemeldete Veranstaltungen werden von der Polizei unter den Gesichtspunkten der Sicherheit und des Infektionsschutzes betreut. Hierbei steht die Einsatzleitung der Polizei auch morgen in engem Kontakt zu Verantwortlichen der Stadt Nürnberg.

Die Teilnehmer an den Versammlungsorten sind erneut dazu aufgerufen, zu jeder Zeit den erforderlichen Abstand zu anderen Personen einzuhalten. Von Seiten der Polizei wird außerdem empfohlen, eine Gesichtsmaske zu tragen. Wer vorsätzlich gegen die Bestimmungen zum Infektionsschutz verstößt, gefährdet nicht nur sich selbst, sondern auch seine Mitmenschen!

Die mittelfränkische Polizei hofft auch diesmal auf ein friedliches Veranstaltungsgeschehen und setzt wie gewohnt auf eine Kooperation zwischen Einsatzkräften und Versammlungsteilnehmern. Um das polizeiliche Einsatzverhalten jederzeit transparent zu gestalten, werden den Bürgerinnen und Bürgern erneut Kommunikationsbeamte als direkte Ansprechpartner zur Seite stehen. Außerdem wird das Einsatzgeschehen wieder auf den bekannten Social Media Kanälen der mittelfränkischen Polizei begleitet:

- Facebook: https://de-de.facebook.com/polizeimittelfranken/

- Twitter: https://twitter.com/PolizeiMFR

Michael Konrad

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/4603778 Polizeipräsidium Mittelfranken

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

«Kontraste»-Bericht - Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen gehören könnten. Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. (Politik, 05.06.2020 - 16:52) weiterlesen...

«Kontraste» - Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen gehören könnten. Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. (Politik, 05.06.2020 - 16:50) weiterlesen...

Anti-Rassismus-Proteste - NFL-Quarterback Brees entschuldigt sich für seine Aussagen New Orleans - Der Quarterback der New Orleans Saints, Drew Brees, hat sich für seine Kommentare zu Anti-Rassismus-Protesten von Football-Spielern entschuldigt. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 17:14) weiterlesen...

Proteste in den USA - NFL-Quarterback Brees sorgt mit Kommentaren für Empörung. Die Kommentare des sportlich über die Maßen respektierten Quarterbacks der New Orleans Saints stoßen vielen nun sauer auf. Die USA sind aufgewühlt, viele Sportler positionieren sich seit Tagen klar und deutlich gegen Rassismus und teilen ihre eigenen Erfahrungen damit. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 05:14) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer. Der DFB will auch künftig Anti-Rassismus-Aktionen von Fußballprofis nicht ahnden. Die öffentlichkeitswirksamen Solidaritätsaktionen von Weston McKennie, Jadon Sancho, Achraf Hakimi und Marcus Thuram bleiben sportrechtlich ohne Folgen. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 16:31) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 15:18) weiterlesen...