Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelfranken / Verkehrsunfall nach ...

10.06.2019 - 14:41:35

Polizeipräsidium Mittelfranken / Verkehrsunfall nach .... (790) Verkehrsunfall nach verbotenem Autorennen - Zeugen gesucht

Nürnberg - Am Samstagnachmittag (08.06.2019) kam es bei einem verbotenen Autorennen im Nürnberger Stadtteil Bärenschanze zu einem Verkehrsunfall. Die Verkehrspolizei sucht Zeugen und den noch unbekannten "Rennfahrer".

Gegen 14:45 Uhr wollten zwei Fahrer mit ihren PS-starken Fahrzeugen in der Fürther Straße möglicherweise ein Kräftemessen mit ihren leistungsstarken Autos durchführen.

Nach derzeitigen Erkenntnissen verlor einer der Teilnehmer, ein 35-jähriger Fahrer eines Ford Mustang, etwa auf Höhe des Justizpalastes nach einem kurzen Ampelsprint die Kontrolle über sein Fahrzeug, fuhr auf den rechten Gehweg und überfuhr dabei einen Betonpfosten. Anschließend stieß er mit der linken Fahrzeugseite in das Heck eines geparkten Reisebusses und kam danach auf dem Gehweg zum Stehen. Der zweite Pkw, bei dem es sich um einen BMW gehandelt haben soll, fuhr unerkannt weiter.

Der 35-jährige Ford-Fahrer und sein 29-jähriger Beifahrer zogen sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu und wurden durch den Rettungsdienst behandelt. Weitere Personen wurden nach bisherigem Kenntnisstand nicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von einigen 10.000 Euro.

Die Verkehrspolizei Nürnberg war mit der Unfallaufnahme betraut. Die Beamten stellten den Ford Mustang sicher. Der Führerschein des Unfallverursachers wurde beschlagnahmt und ein Ermittlungsverfahren u. a. wegen des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens eingeleitet.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall, insbesondere jedoch zu dem zweiten, am Rennen beteiligten Pkw geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0911 6583-1530 zu melden.

Wolfgang Prehl

OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6013 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6013.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Kleines Mädchen tot - Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Das Mädchen war erst sechs. Hilfskräfte, Polizei und Bevölkerung sind schockiert von den Taten. Taucher haben in einem See auf Zypern das siebte Opfer eines Serienmörders geborgen. (Politik, 13.06.2019 - 10:52) weiterlesen...

Suche nach dem Serienmörder - Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Die Kaltblütigkeit des Täters und die Untätigkeit der Behörden schockieren. Nun wurde eine weitere Leiche gefunden. Drei Jahre lang konnte ein Serienmörder auf Zypern unbemerkt töten. (Politik, 13.06.2019 - 09:10) weiterlesen...

Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Taucher fanden sie in einem Koffer, der in einem Baggersee versenkt worden war. Dies berichtet der Staatsrundfunk. Es handle sich allen Anzeichen nach um die Leiche eines sechsjährigen Mädchens. Dies müsse aber noch gerichtsmedizinisch bestätigt werden, hieß es. In der für die Insel beispiellosen Mordserie steigt die Zahl der bisher gefundenen Opfer damit auf sieben. Nikosia - Bei der Suche nach den Opfern eines Serienmörders auf der Mittelmeerinsel Zypern hat die Polizei eine weitere Leiche entdeckt. (Politik, 13.06.2019 - 04:56) weiterlesen...

Pistorius will Zuverlässigkeitsprüfung für Polizeianwärter. Der «Neuen Osnabrücker Zeitung» sagte der SPD-Politiker: «Wir müssen uns bei allem Vertrauen in die Unbescholtenheit die Frage stellen, ob wir alles tun, um zu verhindern, dass Reichsbürger, Extremisten oder auch Menschen mit Clanhintergrund in den Polizeidienst kommen.» Für einen Datenaustausch im Rahmen dieser Zuverlässigkeitsüberprüfung müssten jedoch rechtliche Grundlagen geschaffen werden. Hannover - Bewerber für die Polizei sollten laut Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius verstärkt auf extremistische Gesinnung oder Verbindungen zur Clan-Kriminalität überprüft werden. (Politik, 11.06.2019 - 10:52) weiterlesen...