Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelfranken / Verkehrspolizei Fürth ...

24.05.2017 - 17:41:46

Polizeipräsidium Mittelfranken / Verkehrspolizei Fürth .... (858) Verkehrspolizei Fürth überwachte die Geschwindigkeit

Fürth - Beamte der Fürther Verkehrspolizei führten am Dienstag (23.05.2017) Geschwindigkeitskontrollen auf der Südwesttangente in Fahrtrichtung Nürnberg durch. Dabei wurde die Geschwindigkeit von über 3100 Verkehrsteilnehmern gemessen.

Über einen Zeitraum von vier Stunden (15:30 - 19:30 Uhr) überwachten die Polizisten an der Südwesttangente auf Höhe der Theodor-Heuss-Brücke die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h. Insgesamt registrierte das mobile Messgerät der Beamten 305 Geschwindigkeitsverstöße. Von den "geblitzten" Verkehrssündern werden 204 ein Verwarnungsgeld bezahlen müssen. 101 Kraftfahrer müssen sogar mit einem Bußgeld und Punkten in Flensburg rechnen. In sieben Fällen wird das Bußgeld auch mit einem Fahrverbot einhergehen.

Spitzenreiter der Messung war ein Autofahrer, der mit einer Geschwindigkeit von 166 km/h gemessen wurde. Den Raser erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 240 Euro, zwei Punkte im Verkehrszentralregister und ein Fahrverbot von einem Monat.

Michael Konrad/gh

OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6013 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6013.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Telefon: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...