Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelfranken / Trickdiebe überlisteten ...

07.12.2018 - 15:06:34

Polizeipräsidium Mittelfranken / Trickdiebe überlisteten .... (1808) Trickdiebe überlisteten Senior - Die Polizei warnt vor Zetteltrick

Erlangen - Gestern Vormittag (06.12.2018) haben Trickdiebe einen Rentner in Erlangen um seine Ersparnisse gebracht. Mit dem sogenannten Zetteltrick überlisteten die Täter den 93-Jährigen und erbeuteten einen hohen Bargeldbetrag.

Die unbekannten Diebe schlugen gegen 11:15 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in der Hertleinstraße zu. Zunächst klingelte eine Frau an der Tür des 93-jährigen Mannes und gab an, einen Zettel zu benötigen, um einem Nachbarn eine Nachricht zu hinterlassen. Als sich der Senior mit der Frau in die Küche begab, betrat ein Komplize unbemerkt die Wohnung und durchsuchte sie nach Wertgegenständen. Nachdem die Frau den Rentner ausreichend lange abgelenkt hatte, verließ sie die Wohnung. Der 93-Jährige musste im Nachhinein feststellen, dass ihm ein Bargeldbetrag von mehreren tausend Euro fehlte.

Personenbeschreibung: Ca. 165 cm groß, kräftige Figur, dunkler Hauttyp, bekleidet mit einer Winterjacke.

Das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Erlangen hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen. Beobachtungen zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen, die im Bereich der Hertleinstraße aufgefallen sind und dort beispielsweise an Wohnungstüren geklingelt haben, können der Polizei unter der Rufnummer 0911 2112-3333 gemeldet werden.

In diesem Zusammenhang warnt die Kriminalpolizei erneut vor Trickdieben, die unter Vorwänden in die Wohnungen älterer Menschen gelangen und gibt folgende Verhaltenstipps:

- Schauen Sie bei Besuchern zunächst durch den Türspion oder verwenden Sie die Sprechanlage.

- Lassen Sie grundsätzlich keine fremden Personen in Ihre Wohnung!

- Bei angeblicher Notlage an der Tür: Vergewissern Sie sich, ob der Besucher die betroffenen Nachbarn wirklich kennt?

- Begeben Sie sich nicht mit fremden Personen in Ihre Wohnung, um beispielsweise Zettel auszufüllen.

- Ziehen Sie, wenn möglich, immer eine Person Ihres Vertrauens hinzu!

- Nehmen Sie ohne vorherige Absprache mit Ihren Nachbarn nichts entgegen.

- Gehen Sie gegen penetrante oder zudringliche Besucher notfalls energisch vor - Scheuen Sie sich nicht, um Hilfe zu rufen!

- Verständigen Sie im Zweifelsfall den Polizeinotruf 110!

Sollten Sie trotz aller Vorsicht Opfer eines solchen Trickdiebstahls geworden sein, verständigen Sie umgehend die Polizei und erstatten Anzeige. Eine schnell eingeleitete Fahndung erhöht die Chance auf die Festnahme der Täter.

Michael Konrad /gh

OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6013 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6013.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Telefon: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...