Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelfranken / Tatverdächtiger nach ...

07.12.2018 - 13:01:26

Polizeipräsidium Mittelfranken / Tatverdächtiger nach .... (1805) Tatverdächtiger nach versuchtem Totschlag festgenommen - Zeugen gesucht

Nürnberg - Im Zusammenhang mit einem versuchten Tötungsdelikt, das sich bereits am 28.11.2018 am Nürnberger Bahnhofsplatz ereignet hatte, sucht die Nürnberger Mordkommission Zeugen. Wenige Tage nach der Tat nahmen Fürther Polizeibeamte einen 22-jährigen Mann als dringend tatverdächtig fest.

Am 28.11.2018 gegen 18:15 Uhr kam es am Bahnhofsplatz zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, bei der u.a. auch Geld gefordert wurde. Im Verlauf dieses Ereignisses soll der 22-Jährige einem 32-Jährigen Schnittverletzungen im Gesicht zugefügt haben. Anschließend flüchtete der Mann. Das verletzte Opfer kam unverzüglich in ein Krankenhaus. Die Mordkommission Nürnberg ermittelt wegen des Verdachts des versuchten Totschlags.

Beamte der Fürther Polizei nahmen im Rahmen einer Verkehrskontrolle den Flüchtigen am 05.12.2018 in der Karolinenstraße in Fürth fest und überstellten ihn an die Nürnberger Mordkommission. Ein Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Nürnberg erließ inzwischen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth Haftbefehl gegen den Mann. Zuvor stellten die Beamten die am 28.11.2018 verwendete Tatwaffe sicher.

Die Kripo Nürnberg bittet Zeugen, die am Abend des 28.11.2018 die Auseinandersetzung der beteiligten Männer am Bahnhofsvorplatz beobachtet haben und dazu Angaben machen können, sich beim Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 09 11 2112 - 3333 zu melden.

Bert Rauenbusch/gh

OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6013 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6013.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Telefon: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Es werde gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage der dpa. Dabei handele es bei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg. Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben. Duisburg - Die Anti-Mafia-Ermittlungen der Behörden erstrecken sich in Nordrhein-Westfalen auch auf Beamte. (Politik, 06.12.2018 - 17:22) weiterlesen...

Pferdetransporter brachte Razzia-Ermittler auf Spur der Mafia. Der Transporter sei vor zwei Jahren im britischen Fährhafen Harwich sichergestellt worden. Den mutmaßlichen Mafiosi werden bisher mindestens 23 solcher Transporte von jeweils 80 Kilogramm Kokain aus den Niederlanden nach England zur Last gelegt. Köln - Auf die Spur der mutmaßlichen Mafia-Mitglieder sind die deutschen Ermittler durch den Fund von massenweise Kokain in einem präparierten Pferdetransporter gekommen. (Politik, 05.12.2018 - 16:44) weiterlesen...