Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelfranken / Schwerer Verkehrsunfall ...

17.04.2019 - 18:46:40

Polizeipräsidium Mittelfranken / Schwerer Verkehrsunfall .... (537) Schwerer Verkehrsunfall auf der A3 - eine Person lebensgefährlich verletzt

Erlangen - Heute Vormittag (17.04.2019) ereignete sich ein folgenschwerer Verkehrsunfall, bei dem eine Person lebensgefährlich verletzt wurde. Die Verkehrspolizei Erlangen bittet um Zeugenhinweise.

Gegen 10:30 Uhr befuhren ein Lkw-Fahrer sowie der Fahrer eines Opel Corsa die Autobahn 3 in Richtung Würzburg. Kurz nach dem Autobahnkreuz Fürth / Erlangen kam es aus bislang ungeklärter Ursache zur Kollision der beiden Fahrzeuge. Der Pkw überschlug sich mehrfach und traf anschließend einen weiteren Pkw, der in entgegengesetzter Fahrtrichtung unterwegs war. Der Opel Corsa kam schließlich auf dem Dach zum Liegen.

Hinzugerufene Rettungskräfte bargen den Fahrer des Opel Corsa mit lebensgefährlichen Verletzungen aus seinem Auto. Anschließend wurde er mit einem Rettungswagen in eine Klinik verbracht. Die beiden Insassen des Toyota mussten ebenfalls mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro. Die Autobahn 3 war für etwa zwei Stunden in beiden Richtungsfahrbahnen komplett gesperrt. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Erlangen wurde ein Sachverständiger für die Klärung des genauen Unfallhergangs hinzugezogen.

Die Verkehrspolizeiinspektion Erlangen war mit der Unfallaufnahme betraut und bittet Zeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben, sich dringend mit der Verkehrspolizei Erlangen in Verbindung zu setzen. Unter der Telefonnummer 09131 760-414 ist rund um die Uhr ein Hinweistelefon erreichbar. /Alexandra Federl

OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6013 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6013.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Telefon: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...

Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Insgesamt handele es sich um 11 Videokassetten, eine CD und eine Mini-CD, teilte die Polizei mit. Nach einer ersten Durchsicht enthielten die Datenträger «keine strafrechtlich relevanten Inhalte, sondern Unterhaltungssendungen», teilte die Polizei mit. Ob Unbekannte die Datenträger in dem Container abgelegt hätten, sei Gegenstand von Ermittlungen. Lügde - Nach dem erneuten Fund von Datenträgern bei Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde ermittelt die Polizei zu den Hintergründen. (Politik, 16.04.2019 - 06:02) weiterlesen...