Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelfranken / Räuberische Erpressung ...

22.05.2020 - 14:46:24

Polizeipräsidium Mittelfranken / Räuberische Erpressung .... (670) Räuberische Erpressung in Röthenbach a.d.Pegnitz - Zeugen gesucht

Lauf an der Pegnitz - Am frühen Mittwochnachmittag (20.05.2020) wurde ein junger Mann in Röthenbach a.d. Pegnitz unter Vorhalt eines Messers zur Herausgabe von Wertgegenständen gezwungen. Die Kriminalpolizei sucht Zeugen.

Gegen 12:30 Uhr ging der Geschädigte auf einem Waldweg, ca. 50 Meter nach der Unterführung "Röthenbach Seespitze", spazieren. Hier kam ihm ein Mann auf einem Fahrrad entgegen. Der Mann hielt ein Messer in der Hand und forderte den Geschädigten auf, mitgeführte Gegenstände auszuhändigen. Nachdem der 21-Jährige dem nachgekommen war, flüchtete der Täter in einen Waldweg in Richtung Lauf a.d. Pegnitz.

Der Geschädigte blieb unverletzt.

Beschreibung des Täters: Hellhäutig, ca. 20 Jahre alt, ca. 190 cm groß und schlank, er schielte leicht. Er war bekleidet mit einer schwarzen Jogginghose und einem schwarzen Kapuzenpullover.

Die Kriminalpolizei Schwabach hat die Ermittlungen wegen räuberischer Erpressung aufgenommen. Personen, die Hinweise zu Tat oder Täter geben können, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0911/2112-3333 in Verbindung zu setzen.

Janine Mendel

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/4603625 Polizeipräsidium Mittelfranken

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Nach Tod von George Floyd - Ausschreitungen in US-Großstädten dauern an. US-Präsident Donald Trump droht Randalierern mit dem Einsatz von Soldaten. Ausgangssperren und Appelle haben nicht gefruchtet: In amerikanischen Städten kommt es nach dem Tod des Schwarzen George Floyd erneut zu Unruhen. (Politik, 31.05.2020 - 08:09) weiterlesen...

Soziale Medien - Nach dem Tod von George Floyd - Viele US-Stars protestieren. In vielen Städten gehen Demonstranten auf die Straßen - und viele Stars protestieren in den sozialen Medien, auch gegen US-Präsident Trump. Der Tod eines Afroamerikaners bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis sorgt in den USA für Entsetzen. (Polizeimeldungen, 30.05.2020 - 12:50) weiterlesen...

Ausschreitungen in Minneapolis - USA: Krawalle nach Tod eines Schwarzen bei Polizeieinsatz. Die Proteste weiten sich indes auf andere US-Städte aus. Eine brennende Polizeiwache, geplünderte Geschäfte, Rufe nach Gerechtigkeit: Minneapolis kommt nicht zur Ruhe, nachdem dort der Afroamerikaner George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz starb. (Politik, 29.05.2020 - 14:27) weiterlesen...

Polzeigebäude gestürmt - Gewaltsame Proteste nach Tod eines Schwarzen in den USA. Der Gouverneur des Bundesstaats Minnesota ruft die Nationalgarde zur Hilfe. Der Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz in den USA führt weiterhin zu schweren Ausschreitungen. (Politik, 29.05.2020 - 10:25) weiterlesen...

Gewaltsame Proteste - Nach Tod von Floyd: Demonstranten stürmen Polizeigebäude. Der Gouverneur des Bundesstaats Minnesota ruft die Nationalgarde zur Hilfe. Der Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA führt weiterhin zu schweren Ausschreitungen. (Politik, 29.05.2020 - 07:34) weiterlesen...

Nach Tod eines Schwarzen - Minneapolis: Demonstranten stürmen Polizeigebäude. Der Gouverneur des Bundesstaats Minnesota ruft die Nationalgarde zur Hilfe. Der Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA führt weiterhin zu schweren Ausschreitungen. (Politik, 29.05.2020 - 07:32) weiterlesen...