Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelfranken / Pressemitteilung des ...

17.04.2019 - 14:56:30

Polizeipräsidium Mittelfranken / Pressemitteilung des .... (533) Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern und für Integration (17.04.2019) - Alte Polizeiuniform für guten Zweck

Mittelfranken - Alte Polizeiuniform für guten Zweck - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zur Kooperation mit 'Barmherzige Brüder gemeinnützige Behindertenhilfe': Erwartungen weit übertroffen - Bereits 35 Tonnen zu innovativen Produkten verarbeitet - Handgemachte Unikate über www.110-shop.de erhältlich - 7.600 Euro für Polizeistiftung

+++ Exklusive Sporttaschen, Rucksäcke, Decken, Armkettchen und andere einzigartige Produkte mit witzigen und individuellen Details für Jung und Alt - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann ist begeistert von der erfolgreichen Kooperation mit der 'Barmherzige Brüder gemeinnützige Behindertenhilfe' (BBBH) zur Verwertung der alten grünen Polizeiuniform. Heute zog Herrmann in Nürnberg zusammen mit Vertretern der BBBH eine erste positive Bilanz: "Unsere Polizistinnen und Polizisten haben nach der Umstellung auf die hochmoderne blaue Uniform sage und schreibe 480 Tonnen ihrer alten grünen Uniform an die BBBH gespendet." 35 Tonnen alter Uniformteile wurden nach Herrmanns Worten bereits neues Leben eingehaucht. "Diese Größenordnungen haben uns selbst überrascht", so der Minister weiter. Dank der hohen Professionalität der BBBH habe aber alles wunderbar und reibungslos geklappt. "Ich kann jedem nur empfehlen, sich im Onlineshop unter www.110-shop.de umzusehen", erklärte Herrmann. "Wer schon immer der Bayerischen Polizei 'an die Wäsche' und dabei auch etwas Gutes tun wollte, kommt hier voll auf seine Kosten." +++ Besonders freut sich Herrmann über die sehr gute Nachfrage der Artikel, die bereits seit Oktober 2017 unter www.110-shop.de zu kaufen sind. Denn alle Produkte werden laut Herrmann mit viel Liebe zum Detail und großer Sorgfalt gefertigt, ständig kommen neue Unikate heraus: "Es handelt sich um handgemachte Einzelstücke mit einer ganz individuellen Geschichte: Unsere Polizistinnen und Polizisten haben ihre grüne Polizeiuniform bei Wind und Wetter beispielsweise bei Verkehrsunfällen, Großeinsätzen und Festnahmen getragen." Es gebe viele Polizisten, die sich bereits ein Stück aus der Kollektion als Erinnerungsstück gesichert haben. "Aber auch bei unseren Bürgerinnen und Bürgern kommen die Produkte sehr gut an", ergänzte der Minister. Beispielsweise waren bestimmte Taschen zeitweise über Wochen ausverkauft und die Barmherzigen Brüder kamen mit der Produktion kaum mehr nach. "Das ist ein ganz klarer Beleg für die hervorragende und innovative Arbeit in den Werkstätten", fasste Herrmann zusammen. Durch das Projekt haben rund 60 Menschen mit teilweise schweren Behinderungen in den Werkstätten der Barmherzigen Brüder eine sinnvolle und kreative Beschäftigung. Ein Teil des Verkaufserlöses komme der Bayerischen Polizeistiftung zu Gute. "Damit können Kolleginnen und Kollegen der Polizei, die dienstunfähig geworden sind oder dauerhafte gesundheitliche Schäden erlitten haben, ebenso unterstützt werden, wie Angehörige von im Dienst ums Leben gekommene Beamte", erläuterte der Minister. Bisher kamen rund 7.600 Euro für die Polizeistiftung zusammen, "eine stolze Summe für einen guten Zweck", wie Herrmann findet.

Mit der Umstellung auf die neue hochmoderne blaue Polizeiuniform ist die grüne Uniform der Bayerischen Polizei seit Sommer 2018 endgültig Geschichte. Rund 27.500 Uniformträger waren von der Umstellung betroffen. "Da die alte Polizeiuniform zum Wegwerfen zu schade war, haben wir nach einer nachhaltigen Lösung gesucht, um die Rohstoffe sinnvoll weiterzuverwenden und gleichzeitig einen Missbrauch mit der abgelegten Dienstkleidung durch eine fachgerechte Entsorgung der Hoheitszeichen auszuschließen", erklärte Herrmann. "Dankenswerterweise hatte die Gewerkschaft der Polizei, Bezirksgruppe Niederbayern, die geniale Idee zur Kooperation mit der BBBH." Der Innenminister dankte allen Beteiligten für das ausgezeichnete Engagement. Es sei deutlich zu spüren, dass jeder mit Herzblut bei der Sache ist.

OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6013 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6013.rss2

Rückfragen bitte an: Pressesprecher: Oliver Platzer Telefon: (089) 2192-2108 Telefax: (089) 2192-12721 E-Mail: presse@stmi.bayern.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Tumult in Mülheim - 50 Männer umzingeln Polizisten bei Verkehrskontrolle. Doch die Verkehrskontrolle im Ruhrgebiet endete mit Tumult und einem Großeinsatz. Eigentlich wollten Mülheimer Polizisten nur einen nach Alkohol riechenden Autofahrer zur Blutprobe auf die Wache mitnehmen. (Politik, 20.04.2019 - 14:06) weiterlesen...

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...