Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelfranken / Polizei warnt vor ...

24.05.2017 - 16:06:41

Polizeipräsidium Mittelfranken / Polizei warnt vor .... (854) Polizei warnt vor falschen Handwerkern und sucht Zeugen

Erlangen - Im Stadtgebiet Erlangen kam es seit dem 11.05.2017 wiederholt zum Auftreten von Trickdieben, die sich als vermeintliche Handwerker Zutritt zur Wohnung ihrer Opfer verschafften. Die Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise und warnt vor dem weiteren Auftreten derartiger Täter.

Die Erlanger Polizei registrierte seit dem 11.05.2017 insgesamt vier Fälle, in denen sich die Täter als Handwerker ausgegeben hatten und so in die Wohnung von Senioren gelangt sind. Unter dem Vorwand, die Wasser- oder Stromleitungen in der Wohnung überprüfen zu müssen, lenkte ein Haupttäter das Opfer ab. Diese Zeit nutzte mutmaßlich ein Komplize des Handwerkers, um aus der Wohnung unbemerkt Schmuck und Bargeld zu entwenden.

Bei den aktuellen Tatorten in Erlangen handelte es sich ausschließlich um Wohnungen in Mehrfamilienhäusern:

1. 11.05.2017, 09.00 - 12:00 Uhr, Bissingerstraße 2. 11.05.2017, 11:30 - 12:00 Uhr, Sieglitzhofer Straße 3. 15.05.2017, 12:00 Uhr, Brahmstraße 4. 23.05.2017, 12:00 Uhr, Aufseßstraße

Der als Handwerker gekleidete Wortführer der Trickdiebe wird wie folgt beschrieben: Ca. 30 Jahre alt, ca. 170 - 175 cm groß, mitteleuropäische Erscheinung, kurze, dunkelblonde bzw. braune Haare, kräftige Statur, ovales Gesicht. Die Person spricht akzentfreies Deutsch ohne Dialekt. Bei den Tatausführungen trug die Person eine Arbeitsjacke mit Aufdruck an Ärmel oder Brust.

Teilweise trat mit diesem Täter ein zweiter Handwerker auf, von dem jedoch keine konkrete Beschreibung vorliegt.

Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen, die in diesem Zusammenhang im Bereich der Tatorte aufgefallen sind, nimmt der Kriminaldauerdienst Mittelfranken entgegen. Die Rufnummer des Hinweistelefons lautet 0911 2112-3333. Zeugen, die aktuelle Wahrnehmungen zu derartigen Vorfällen machen, werden gebeten, die Polizei unverzüglich unter der Notrufnummer 110 zu verständigen.

Die Kriminalpolizei warnt in diesem Zusammenhang vor dem erneuten Auftreten der Trickdiebe und gibt zudem folgende Verhaltenstipps:

- Seien Sie grundsätzlich misstrauisch, wenn bei Ihnen Handwerker ohne Voranmeldung bzw. ohne Ihren Auftrag vorstellig werden und in Ihre Wohnung möchten.

- Fragen Sie nach dem Auftraggeber und lassen sich eine entsprechende Auftragsbestätigung zeigen.

- Vergewissern Sie sich gegebenenfalls durch einen Anruf bei der Hausverwaltung über die Richtigkeit handwerklicher Maßnahmen.

- Ziehen Sie nötigenfalls eine Person Ihres Vertrauens (z.B. Nachbar) hinzu.

- Lassen Sie im Zweifelsfall keine fremden Personen in Ihre Wohnung und rufen sofort den Polizeinotruf 110 an.

- Erstatten Sie Anzeige, wenn Sie Opfer solcher Täter geworden sind. Durch eine schnelle Meldung des Vorfalls unterstützen Sie die Arbeit der Polizei.

Michael Konrad/gh

OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6013 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6013.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Telefon: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...