Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelfranken / Per Haftbefehl Gesuchter ...

26.06.2020 - 14:16:26

Polizeipräsidium Mittelfranken / Per Haftbefehl Gesuchter .... (854) Per Haftbefehl Gesuchter schoss mit Luftdruckpistole aus Wohnung - Festnahme

Nürnberg - Ein 34-jähriger Mann schoss am Donnerstagabend (25.06.2020) mit einer Luftdruckpistole aus dem Fenster einer Wohnung im Nürnberger Stadtteil Gostenhof. Beamte der Polizeiinspektion Nürnberg-West nahmen den Mann fest - er wurde bereits per Haftbefehl gesucht.

Gegen 18:00 Uhr teilte eine Zeugin über den Notruf mit, dass aus ihrem Nachbaranwesen ein Mann mit einer Luftdruckpistole aus dem Fenster schießen soll. Beamte der Polizeiinspektionen Nürnberg-West und Ergänzungsdienste statteten der Wohnung in der Austraße daraufhin einen Besuch ab. Hierbei stießen die Polizisten neben einem ganzen Arsenal an Luftdruck- und Schreckschusswaffen sowie allerlei Kampf- und Einhandmessern auch auf den geständigen Schützen. Bei seiner Überprüfung stellte sich dann auch noch heraus, dass der 34-Jährige in anderer Sache von der Polizei gesucht wurde: Er hatte noch eine Freiheitsstrafe wegen Diebstahls abzusitzen. Die Beamten verhafteten den Mann und lieferten ihn in eine Justizvollzugsanstalt ein.

In der Wohnung fanden die Polizisten neben den Waffen zudem eine geringe Menge Betäubungsmittel. Beides stellte die Streife vor Ort sicher. Die Beamten prüfen nun, ob der 52-jährige Wohnungsinhaber - der Schütze war lediglich zu Gast - die für den Besitz solcher Waffen erforderliche Zuverlässigkeit besitzt. Ferner leiteten die Polizisten gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln ein.

Marc Siegl / mc

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/4635443 Polizeipräsidium Mittelfranken

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 11:58) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht - Stuttgarter Polizei will Familienhintergrund beleuchten Stuttgart - Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 16:34) weiterlesen...

Hinweise verdichten sich - Verdacht eines rechten Netzwerks in hessischer Polizei. Die Spur führt zu einem Polizeicomputer. Die Hinweise auf ein rechtes Netzwerk in Hessen verdichten sich. Vor den Drohmails gegen die Linken-Politikerin Janine Wissler wurden ihre persönliche Daten abgefragt. (Politik, 10.07.2020 - 14:42) weiterlesen...

Drohungen gegen Politikerin - Verdacht eines rechten Netzwerks in hessischer Polizei. Die Spur führt zu einem Polizeicomputer. Die Hinweise auf ein rechtes Netzwerk in Hessen verdichten sich. Vor den Drohmails gegen die Linken-Politikerin Janine Wissler wurden ihre persönliche Daten abgefragt. (Politik, 10.07.2020 - 12:56) weiterlesen...

Hamburgs Polizei beklagt zunehmenden Vandalismus gegen Blitzanlagen Die Hamburger Polizei beklagt zunehmenden Vandalismus an mobilen Blitzanlagen zur Geschwindigkeitsüberwachung. (Polizeimeldungen, 09.07.2020 - 18:54) weiterlesen...