Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelfranken / Mutmaßliche ...

13.09.2019 - 13:31:21

Polizeipräsidium Mittelfranken / Mutmaßliche .... (1282) Mutmaßliche Drogenhändler flüchten vor Polizeikontrolle

Stein - Am frühen Donnerstagmorgen (12.09.2019) nahmen Beamte der Polizeiinspektion Stein zwei mutmaßliche Drogenhändler fest. Vorangegangen war eine Verfolgungsfahrt durch das Steiner Stadtgebiet.

Gegen 02:00 Uhr wollte die Streife in der Hauptstraße einen Opel Corsa kontrollieren. Der Fahrer reagierte jedoch auf keinerlei Anhaltesignale und flüchtete offensichtlich in stadtauswärtige Richtung. Während der Fahrt durch das gesamte Steiner Stadtgebiet missachtete der Fahrer außerdem etliche Verkehrsregeln, überfuhr u. a. Rotlicht zeigende Ampeln und setzte seine Fahrt mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit fort. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden keine Personen durch den flüchtenden Pkw gefährdet oder geschädigt.

Während der Fahrt warf die Beifahrerin eine Tasche aus dem Fahrzeug, was von den Beamten beobachtet wurde. Diese wurde sichergestellt.

Mit Unterstützung weiterer Streifen gelang es schließlich, das Fahrzeug in der Bahnhofstraße anzuhalten. Hierbei touchierte der Corsa noch ein Polizeifahrzeug. Der Opel wurde beim Zusammenstoß erheblich beschädigt und war anschließend nicht mehr fahrbereit. Das Polizeifahrzeug wurde ebenfalls stark beschädigt. Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen über 10.000 Euro.

Bei der anschließenden Festnahme leisteten die beiden Insassen, der 36-jährige Fahrer und seine 26-jährige Beifahrerin keinerlei Widerstand. Ein Polizeibeamter verletzte sich leicht am Bein, blieb aber weiterhin dienstfähig. Die Beschuldigten blieben unverletzt. Als Fluchtgrund nannte der 36-Jährige, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sei.

Eine Durchsuchung des Fahrzeuges und der beiden Personen brachte jedoch einen weiteren möglichen Fluchtgrund zu Tage. Die Beamten fanden sowohl bei den beiden Beschuldigten als auch im Fahrzeug u. a. eine nicht geringe Menge Methamphetamin und Cannabis sowie einen größeren Geldbetrag. Zudem ergab sich der Verdacht, dass der 36-Jährige das Fahrzeug unter Drogeneinfluss führte. Weiterhin bestand bereits ein Haftbefehl wegen Betäubungsmitteldelikten gegen ihn.

In der sichergestellten Tasche fanden die Polizisten u. a. noch einen verbotenen Gegenstand sowie weitere Drogen.

Die beiden Beschuldigten wurden festgenommen. Ihnen werden u. a. Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz vorgeworfen. Der Fahrer muss sich zudem wegen waffen- und verkehrsrechtlicher Verstöße verantworten. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde das Pärchen dem zuständigen Ermittlungsrichter am Amtsgericht Fürth vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Die weiteren umfangreichen Ermittlungen werden durch das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Fürth geführt.

Wolfgang Prehl / mc

OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6013 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6013.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

@ presseportal.de