Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelfranken / Mutmaßliche ...

13.06.2019 - 17:31:31

Polizeipräsidium Mittelfranken / Mutmaßliche .... (812) Mutmaßliche Rauschgifthändler festgenommen - Polizei sucht Radfahrer

Lauf an der Pegnitz / Hersbruck - Gestern Abend (12.06.2019) nahm die Polizei zwei mutmaßliche Rauschgifthändler in Speikern (Gemeindeteil Neunkirchen am Sand, Lkrs. Nürnberger Land) fest. Die Ermittler suchen in diesem Zusammenhang nach einem Radfahrer.

Im Rahmen kriminalpolizeilicher Ermittlungen erlangten die Rauschgiftfahnder der Kriminalpolizei Schwabach Kenntnis über zwei mutmaßliche Rauschgifthändler, die gestern mit Unterstützung von Spezialkräften des Bayerischen Landeskriminalamts kontrolliert werden sollten. Nachdem die beiden Männer mit dem Auto flüchteten, mussten die Beamten unmittelbaren Zwang anwenden. Sie konnten Fahrer und Beifahrer des grauen Audi A3 schließlich gegen 19:30 Uhr in Speikern vorläufig festnehmen. Auch ein Polizeihubschrauber war eingesetzt.

Im Fahrzeug fanden die Polizisten größere Mengen verschiedener Betäubungsmittel. Das Rauschgift sowie das Auto der Tatverdächtigen wurden sichergestellt.

Auf der Flucht gefährdete der 26-jährige Fahrer des Audi in einem Waldstück zwischen Speikern und Reichenschwand (Lkrs. Nürnberger Land) einen Radfahrer. Die Polizei bittet diesen Radfahrer dringend, sich umgehend mit ihr unter der Telefonnummer 0911 2112-3333 in Verbindung zu setzen.

Die 24- und 26-Jährigen müssen sich nun in entsprechenden Ermittlungsverfahren - unter anderem wegen Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz - verantworten. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth werden sie im Laufe des heutigen Tages einem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage überstellt.

Alexandra Federl

OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6013 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6013.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Kleines Mädchen tot - Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Das Mädchen war erst sechs. Hilfskräfte, Polizei und Bevölkerung sind schockiert von den Taten. Taucher haben in einem See auf Zypern das siebte Opfer eines Serienmörders geborgen. (Politik, 13.06.2019 - 10:52) weiterlesen...

Suche nach dem Serienmörder - Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Die Kaltblütigkeit des Täters und die Untätigkeit der Behörden schockieren. Nun wurde eine weitere Leiche gefunden. Drei Jahre lang konnte ein Serienmörder auf Zypern unbemerkt töten. (Politik, 13.06.2019 - 09:10) weiterlesen...

Mordserie auf Zypern: Siebte Leiche gefunden. Taucher fanden sie in einem Koffer, der in einem Baggersee versenkt worden war. Dies berichtet der Staatsrundfunk. Es handle sich allen Anzeichen nach um die Leiche eines sechsjährigen Mädchens. Dies müsse aber noch gerichtsmedizinisch bestätigt werden, hieß es. In der für die Insel beispiellosen Mordserie steigt die Zahl der bisher gefundenen Opfer damit auf sieben. Nikosia - Bei der Suche nach den Opfern eines Serienmörders auf der Mittelmeerinsel Zypern hat die Polizei eine weitere Leiche entdeckt. (Politik, 13.06.2019 - 04:56) weiterlesen...

Pistorius will Zuverlässigkeitsprüfung für Polizeianwärter. Der «Neuen Osnabrücker Zeitung» sagte der SPD-Politiker: «Wir müssen uns bei allem Vertrauen in die Unbescholtenheit die Frage stellen, ob wir alles tun, um zu verhindern, dass Reichsbürger, Extremisten oder auch Menschen mit Clanhintergrund in den Polizeidienst kommen.» Für einen Datenaustausch im Rahmen dieser Zuverlässigkeitsüberprüfung müssten jedoch rechtliche Grundlagen geschaffen werden. Hannover - Bewerber für die Polizei sollten laut Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius verstärkt auf extremistische Gesinnung oder Verbindungen zur Clan-Kriminalität überprüft werden. (Politik, 11.06.2019 - 10:52) weiterlesen...