Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelfranken / Haftantrag nach ...

04.12.2019 - 13:21:29

Polizeipräsidium Mittelfranken / Haftantrag nach .... (1713) Haftantrag nach Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

Nürnberg - Am Abend des 03.12.2019 wurde Nürnberger Polizeibeamten ihre Hilfsbereitschaft gegenüber einem 26-Jährigen schlecht gedankt. Der Mann ging auf die Beamten los und musste am Ende sogar in einer Zelle arretiert werden.

Der 26-Jährige fiel mehreren Beamten des Unterstützungskommandos gegen 21:15 Uhr am Nürnberger Hallplatz auf. Dort torkelte er herum und machte den Eindruck, dass er nicht mehr lange stehen könnte. Daraufhin sprachen ihn die Beamten an, um möglicherweise Hilfe leisten zu können.

Schon beim ersten Kontakt bemerkten die Kollegen, dass der Mann ein großes Messer in der hinteren Hosentasche stecken hatte. Außerdem wurde der 26-Jährige sofort aggressiv. Als das Messer sichergestellt wurde, steigerte sich die Aggressivität noch mehr, so dass er gefesselt werden musste. Die Angabe seiner Personalien verweigerte er genauso wie er jegliche Kooperation ablehnte.

In der Dienststelle schlug er wenig später um sich, versetzte einem Beamten sogar einen Kopfstoß gegen die Brust. Weiterhin beleidigte er in unflätiger Weise die Einsatzkräfte.

Ein durchgeführter Alkoholtest erbrachte einen Wert von rund 1,9 Promille. Nach Abklärung der Haftfähigkeit kam der Beschuldigte in eine Zelle. Da er ohne festen Wohnsitz ist, stellte die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth Haftantrag.

Bei der Auseinandersetzung mit dem Beschuldigten blieben die Beamten unverletzt und sind deshalb weiterhin dienstfähig. Der 26-Jährige erlitt leichte Blessuren an den Händen.

Wegen Widerstandes gegen und tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte sowie weiterer strafrechtlich relevanter Delikte wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Bert Rauenbusch/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/4458375 Polizeipräsidium Mittelfranken

@ presseportal.de