Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelfranken / Gold in Fürther ...

24.06.2020 - 18:11:35

Polizeipräsidium Mittelfranken / Gold in Fürther .... (839) Gold in Fürther Innenstadt geraubt - Zeugen gesucht

Fürth - Am Mittwochvormittag (24.06.2020) ereignete sich in der Fürther Innenstadt ein Raubdelikt, bei dem Gold im Wert von einigen hunderttausend Euro entwendet wurde. Die Polizei nahm einen Tatverdächtigen fest, stellte das mutmaßliche Raubgut sicher und fahndet derzeit nach möglichen Mittätern.

Nach bisherigem Ermittlungsstand vereinbarten ein Rentner und seine Lebensgefährtin ein Treffen mit zwei Kaufinteressenten in der Rudolf-Breitscheid-Straße. Es sollte u. a. Gold im Wert von einigen hunderttausend Euro verkauft werden. Nachdem man sich gegen 10:30 Uhr getroffen und auf den Kaufpreis geeinigt hatte, zeigten die Interessenten ihr Bargeld vor. Als der Verkäufer angab, das Geld in einer nahegelegenen Bank auf Echtheit überprüfen lassen zu wollen, kam es zum Streitgespräch zwischen den beiden Parteien.

In der Folge entriss einer der Männer dem Verkäufer die Tasche, in der sich das Gold befand und die Täter flüchteten zu einem in der Nähe geparkten Pkw der Marke Range Rover mit ausländischen Kennzeichen. Anschließend setzten die Männer ihre Flucht mit dem Fahrzeug in Richtung Maxstraße fort. Auf der Flucht touchierte der Pkw einen 30-jährigen Passanten auf der Fürther Freiheit, der das Tatgeschehen mitbekommen hatte und das Fahrzeug anhalten wollte. Der 30-jährige wurde nach bisherigem Kenntnisstand nicht schwerer verletzt. In dem Fahrzeug sollen sich noch weitere Personen befunden haben.

Zwischenzeitlich riefen Zeugen die Einsatzzentrale der Polizei Mittelfranken, die sofort umfangreiche Fahndungsmaßnahmen einleitete. Wenig später erhielt die Polizei die Mitteilung, dass es in der Südstadt zu einer Verkehrsunfallflucht gekommen sei. Ein Pkw mit ausländischen Kennzeichen hatte dort zunächst ein Verkehrsschild angefahren und war anschließend an der Ecke Turnstraße Ecke Amalienstraße gegen eine Hauswand gefahren. Ein abgestelltes Fahrrad wurde dabei ebenfalls beschädigt.

Eine Streife der Polizeiinspektion Fürth konnte das stark unfallbeschädigte Fahrzeug feststellen und nach Zeugenhinweisen kurz darauf einen Mann festnehmen. Eine Überprüfung ergab, dass es sich dabei mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen der Täter handelte, die am vorangegangenen Raubdelikt beteiligt gewesen waren. Bei einer Durchsuchung fanden die Polizeibeamten eine Tasche, in der sich das mutmaßliche Raubgut (mehrere Kilogramm Gold) befand.

Die Polizeibeamten nahmen den Tatverdächtigen fest und stellten die Beweismittel sicher. Das Fachkommissariat der Fürther Kriminalpolizei übernahm die weiteren Ermittlungen. Derzeit laufen weitere Fahndungsmaßnahmen nach dem möglichen Mittäter. Von diesem liegt aktuell noch keine nähere Beschreibung vor.

In die Fahndungsmaßnahmen sind u. a. mehrere uniformierte Streifen sowie Personensuchhunde eingesetzt.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und möglicherweise sachdienliche Hinweise zu dem Tatablauf oder den noch unbekannten Personen geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0911/2112-3333 zu melden.

Wolfgang Prehl

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/4633584 Polizeipräsidium Mittelfranken

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...