Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelfranken / Fußballweltmeisterschaft ...

13.06.2018 - 17:01:51

Polizeipräsidium Mittelfranken / Fußballweltmeisterschaft .... (871) Fußballweltmeisterschaft 2018 - Jubelfeiern und Autokorsi

Mittelfranken - Am 14.06.2018 beginnt die Fußballweltmeisterschaft in Russland. Damit zwischen Fußball-Begeisterten und weniger am Fußball Interessierten ein entsprechendes Fairplay herrscht, gibt die mittelfränkische Polizei einige Tipps zum Verhalten bei Jubelfeiern mit anschließendem spontanen Autokorso.

Damit die Fans sicher bei Ehrenrunden mit dem Auto unterwegs sind, sollten folgende Punkte beachtet werden:

Kein Alkohol oder Drogen am Steuer!

Nicht aus dem Fenster lehnen!

Wer sich während der Fahrt aus dem Fenster oder Schiebedach lehnt, um besser die großen Fahnen schwingen zu können, sich auf Karosserieteile wie z. B. die Motorhaube setzt oder bei offenen Cabrios auf das Heckteil, gefährdet nicht nur seine Gesundheit, sondern im Falle eines Unfalls auch seine Versicherungsansprüche. Im Übrigen ist für die ordnungsgemäße Besetzung des Fahrzeuges der Fahrzeugführer verantwortlich.

Kein Fahnenschwenken zur Seite!

Dadurch können Fußgänger zu Schaden kommen oder auch der Fahnenschwenker selbst, wenn er z. B. einen Mast (Laterne, Verkehrszeichen usw.) übersieht oder der Oberleitung der Straßenbahn zu nahe kommt.

Keine Beeinträchtigung des Sichtfeldes des Fahrers!

Die freie Sicht des Fahrers muss vorhanden sein und darf nicht durch Fahnen, Schals usw. beeinträchtigt sein.

Autokorsi bedürfen grundsätzlich einer Erlaubnis - die Polizei ist weisungsbefugt!

Ein Autokorso jubelnder Fußballfans ist von Rechts wegen eine übermäßige Straßennutzung und bedarf der Erlaubnis der Verkehrsbehörde. Ist die Verkehrsbehörde vor Ort nicht vertreten, trifft die Polizei die notwendigen Maßnahmen und legt die erforderlichen Auflagen fest. Sie könnte den Korso sogar auflösen.

Rote Ampeln sind tabu - Autokorsi haben keine Vorfahrt!

Bei aller Freude gelten weiterhin die Regeln des Straßenverkehrs und der gegenseitigen Rücksichtnahme auf unbeteiligte Verkehrsteilnehmer. Auch bei Schrittgeschwindigkeit und in Feierlaune müssen die Verkehrsregeln eingehalten werden. Ein Autokorso hat nicht automatisch Vorfahrt und ist auch an roten Ampeln wartepflichtig! Wenn schneller als Schrittgeschwindigkeit gefahren wird, Fahnen usw. einholen und anschnallen.

Die mittelfränkische Polizei will kein Spielverderber sein, wird aber bei "gefährlichem Spiel" die rote Karte zeigen und bei Gefährdungen, groben Verkehrsverstößen oder Straftaten konsequent einschreiten und für einen geordneten Ablauf von Autokorsi sorgen.

Alle Fans werden um Fairplay gebeten, sich an die Verkehrsregeln zu halten und den Weisungen der Polizei Folge zu leisten. "Nur so ist Ihre Sicherheit und die Ihrer Mitbürger gewährleistet und Ihre Feierlaune wird nicht durch Unfälle getrübt".

Anwohner bittet die Polizei um Verständnis, dass einerseits die Lärmbelästigungen jubelnder Fans nicht gänzlich vermeidbar sein werden und die Feiernden andererseits, dass Autokorsi gerade nachts auch nicht übermäßig lange geduldet werden können.

Elke Schönwald/n

OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6013 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6013.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Telefon: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...