Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelfranken / Frau belästigt im ...

28.06.2020 - 12:41:39

Polizeipräsidium Mittelfranken / Frau belästigt im .... (859) Frau belästigt im Rauschzustand Teenagerinnen sexuell

Nürnberg - Am Samstag (27.06.2020) belästigte und betatschte eine Frau mutmaßlich im Rauschzustand zwei Teenagerinnen in der Nürnberger Innenstadt. Die Tatverdächtige wird jetzt dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Gegen 22:00 Uhr rief eine 15-jährige Teenagerin die Polizei über Notruf zu Hilfe. Die Jugendliche war mit anderen Mädchen in der Königstorpassage in der Nähe des Nürnberger Hauptbahnhofes unterwegs. Dort lief ihnen eine unbekannte 39-Jährige Frau hinterher, die offensichtlich im Rauschzustand war.

Die aufdringliche Tatverdächtige griff einer 12-Jährigen aus der Gruppe an die Brust und den Hintern, schlug und zwickte sie und bot ihr Drogen an. Als die 15-Jährige dem Mädchen helfen wollte, pustete die Angreiferin ihr in den offenen Mund und teilte lapidar mit, dass sie jetzt Corona hätte.

Die Tatverdächtige konnte noch vor Ort durch Polizeibeamte festgenommen werden. Da die Frau offensichtlich keinen festen Wohnsitz hatte, wurde durch die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth ein Haftantrag gestellt.

Sie wird nun dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Die mutmaßliche Tatverdächtige erwartet nun eine Anzeige wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern.

Stefan Bauer

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/4636371 Polizeipräsidium Mittelfranken

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...