Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelfranken / Erfolgreicher Schlag der ...

25.06.2020 - 14:16:31

Polizeipräsidium Mittelfranken / Erfolgreicher Schlag der .... (844) Erfolgreicher Schlag der Fürther Kriminalpolizei gegen den Drogenhandel

Fürth - Mitte Juni konnte die Fürther Kriminalpolizei in zwei Fällen Drogenhändler festnehmen und größere Mengen Rauschgift beschlagnahmen. Gegen insgesamt drei Tatverdächtige wurden Haftbefehle erlassen.

Im ersten der beiden Fällen ergaben sich aus einem Verfahren der Ansbacher Kriminalpolizei Hinweise, dass eine 35-jährige Fürtherin mit Crystal handeln würde. Die Fürther Kripo übernahm die Ermittlungen und konnte in Erfahrung bringen, dass die Drogenhändlerin und ihre Mittäter eine Beschaffungsfahrt geplant hatte. Bei der Rückkehr der Tatverdächtigen sollte das Kurierfahrzeug durch die Polizei angehalten werden. Doch die Täter gaben Gas und versuchten zu flüchten. Das beschaffte Rauschgift warfen sie auf der Flucht aus dem Fenster. Kurz darauf gelang Nürnberger Zivilbeamten jedoch das Auto zu stellen und die Drogenhändlerin sowie zwei Männer im Alter von 38 und 46 Jahren festzunehmen. Auch das aus dem Fenster geworfene Drogenpaket fand sich schnell - es handelte sich um ca. 475 Gramm Crystal. Bei einer anschließenden Durchsuchung der Wohnung und einem weiteren Fahrzeug der Bande wurden noch 110 Gramm Crystal gefunden. Die drei Tatverdächtigen wurden am 10.06.2020 dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl gegen die Haupttäterin und den 38-jährigen Mittäter.

Die zweite erfolgreiche Festnahme gelang am Dienstagvormittag (23.06.2020). Zivile Polizeibeamte des LKA hatten auf offener Straße einen mutmaßlichen Drogenhandel bemerkt. Tatsächlich förderte eine anschließende Kontrolle des Drogenabhängigen 3 Gramm Haschisch zu Tage, die dieser zuvor bei seinem Dealer gekauft hatte. Durch die Staatsanwaltschaft wurde daraufhin die umgehende Durchsuchung der Wohnung des Drogenhändlers angeordnet. Dort wurden die Beamten fündig: 600 Gramm Haschisch, 750 Gramm Marihuana sowie Amphetamin im Grammbereich hatte der 59-jährige Mann in seiner Wohnung gebunkert. Zum Teil war das Rauschgift bereits zum Verkauf abgepackt. Zudem hatte sich der Tatverdächtige eine geladene PTB-Waffe in der Nähe der Drogen bereitgelegt. Aufgrund der Funde wurde der Rauschgifthändler dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl.

Stefan Bauer / mc

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/4634266 Polizeipräsidium Mittelfranken

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht - Stuttgarter Polizei will Familienhintergrund beleuchten Stuttgart - Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 16:34) weiterlesen...

Hinweise verdichten sich - Verdacht eines rechten Netzwerks in hessischer Polizei. Die Spur führt zu einem Polizeicomputer. Die Hinweise auf ein rechtes Netzwerk in Hessen verdichten sich. Vor den Drohmails gegen die Linken-Politikerin Janine Wissler wurden ihre persönliche Daten abgefragt. (Politik, 10.07.2020 - 14:42) weiterlesen...

Drohungen gegen Politikerin - Verdacht eines rechten Netzwerks in hessischer Polizei. Die Spur führt zu einem Polizeicomputer. Die Hinweise auf ein rechtes Netzwerk in Hessen verdichten sich. Vor den Drohmails gegen die Linken-Politikerin Janine Wissler wurden ihre persönliche Daten abgefragt. (Politik, 10.07.2020 - 12:56) weiterlesen...