Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelfranken / Brand in ...

14.06.2018 - 14:11:46

Polizeipräsidium Mittelfranken / Brand in .... (880) Brand in Asylbewerberunterkunft - Kriminalpolizei ermittelt

Schwabach - Gestern (13.06.2018) kam es in einer Asylbewerberunterkunft in Schwabach zu einem Brand, in dessen Folge zwei Personen medizinisch versorgt werden mussten. Die Kriminalpolizei Schwabach ermittelt wegen des Verdachts der Brandstiftung.

Um kurz nach 12:00 Uhr alarmierte ein Elektriker, der in der Unterkunft in der Hansastraße tätig war, die Feuerwehr. Brennendes Mobiliar in der Diele des Erdgeschosses hatte starke Rauchentwicklung verursacht. Die Feuerwehr, die innerhalb kurzer Zeit vor Ort war, konnte die 19 anwesenden Personen aus dem Gebäude evakuieren. Zudem konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr ein weiteres Übergreifen der Flammen verhindern und das brennende Mobiliar zügig ablöschen.

Der 43-jährige Elektriker, der den Brand gemeldet hatte, musste aufgrund einer Rauchgasvergiftung im Krankenhaus behandelt werden. In diesem Zusammenhang behandelten die Rettungskräfte eine weitere Person aus der Unterkunft, die jedoch vor Ort ambulant versorgt werden konnte. Die Höhe des entstandenen Sachschadens wird auf etwa 20.000 Euro beziffert. Die Asylunterkunft ist derzeit nicht bewohnbar, weshalb die insgesamt 31 Bewohner zunächst in anderen mittelfränkischen Unterkünften untergebracht wurden.

Beamte der Kriminalpolizei Schwabach nahmen bereits gestern Nachmittag die Arbeit am Tatort auf. Nach den derzeitigen Erkenntnissen gehen die Brandursachenermittler davon aus, dass dem Feuer in der Asylbewerberunterkunft Brandstiftung zu Grunde liegt. Sie leiteten ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wegen schwerer Brandstiftung gegen unbekannt ein.

Michael Konrad/n

OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6013 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6013.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Telefon: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahn-Kontrollen: Berliner Polizei registriert 91 Straftaten. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert. Berlin - Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. (Politik, 24.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...