Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelfranken / Bei Personenkontrolle ...

22.05.2020 - 15:11:40

Polizeipräsidium Mittelfranken / Bei Personenkontrolle .... (671) Bei Personenkontrolle geflüchtet - Betäubungsmittel aufgefunden

Nürnberg - Am Mittwochmorgen (20.05.2020) kontrollierte eine Streife der Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte zwei Männer in der Nürnberger Innenstadt. Diese ergriffen unvermittelt die Flucht. Bei der Festnahme fanden die Beamten Drogen und Bargeld.

Die 37- und 41-jährigen Männer fielen der Streife gegen 10:30 Uhr am Richard Wagner Platz auf. Als die Beamten die Beiden ansprachen, rannten diese unvermittelt davon. Die Flucht war jedoch von kurzer Dauer: Der Streife gelang nach wenigen Metern die Festnahme. Beim Anlegen der Handschellen verletzte sich ein Beamter leicht an der Hand - er blieb jedoch weiterhin dienstfähig. Als die Polizisten die Männer durchsuchten, offenbarte sich der mutmaßliche Grund für die Flucht: Beim 37-Jährigen fanden die Polizisten mehrere Gramm Crystal, mehrere hundert Euro Bargeld sowie weitere Utensilien auf, die auf einen Betäubungsmittelhandel hindeuteten. Zudem stellte sich heraus, dass gegen den Mann ein Haftbefehl vorlag. Die Beamten nahmen ihn fest.

Auch der 41-jährige Begleiter des Mannes hatte offenbar einiges zu verbergen: Er warf bei seiner Flucht mehrere Plomben mit Heroin beiseite. Dies blieb jedoch von den Beamten nicht unbemerkt - sie stellten die Drogen sicher. Gegen beide Männer leiteten die Polizisten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln ein. Während der 41-jährige Mann auf freiem Fuß blieb, stellte die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth gegen den 37-Jährigen Haftantrag.

Marc Siegl

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/4603673 Polizeipräsidium Mittelfranken

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Gegen Rassismus - Basketball-Ikone Michael Jordan spendet 100 Millionen Dollar Chicago - Basketball-Legende Michael Jordan will in den kommenden zehn Jahren mit einer Spende über insgesamt 100 Millionen Dollar (rund 88 Millionen Euro) den Kampf gegen den Rassismus vorantreiben. (Polizeimeldungen, 06.06.2020 - 08:04) weiterlesen...

«Kontraste»-Bericht - Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen gehören könnten. Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. (Politik, 05.06.2020 - 16:52) weiterlesen...

«Kontraste» - Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen gehören könnten. Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. (Politik, 05.06.2020 - 16:50) weiterlesen...

Anti-Rassismus-Proteste - NFL-Quarterback Brees entschuldigt sich für seine Aussagen New Orleans - Der Quarterback der New Orleans Saints, Drew Brees, hat sich für seine Kommentare zu Anti-Rassismus-Protesten von Football-Spielern entschuldigt. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 17:14) weiterlesen...

Proteste in den USA - NFL-Quarterback Brees sorgt mit Kommentaren für Empörung. Die Kommentare des sportlich über die Maßen respektierten Quarterbacks der New Orleans Saints stoßen vielen nun sauer auf. Die USA sind aufgewühlt, viele Sportler positionieren sich seit Tagen klar und deutlich gegen Rassismus und teilen ihre eigenen Erfahrungen damit. (Polizeimeldungen, 04.06.2020 - 05:14) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer. Der DFB will auch künftig Anti-Rassismus-Aktionen von Fußballprofis nicht ahnden. Die öffentlichkeitswirksamen Solidaritätsaktionen von Weston McKennie, Jadon Sancho, Achraf Hakimi und Marcus Thuram bleiben sportrechtlich ohne Folgen. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 16:31) weiterlesen...