Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mittelfranken / Alkohol im ...

11.07.2019 - 17:06:47

Polizeipräsidium Mittelfranken / Alkohol im .... (947) Alkohol im Straßenverkehr - Polizeiinspektion Lauf führt Kontrollen durch

Lauf an der Pegnitz - Die Polizeiinspektion Lauf an der Pegnitz wird ab Mitte Juli verstärkte Verkehrskontrollen durchführen. Die Beamten legen dabei besonderes Augenmerk auf die Fahrtüchtigkeit der Autofahrer.

Die Gefahren durch Alkohol im Straßenverkehr werden vielfach unterschätzt, denn das Unfallrisiko steigt bereits unter geringem Alkoholeinfluss. So z. B. werden Hör- und Sehfähigkeit beeinträchtigt, das Reaktionsvermögen lässt nach und Entfernungen und Geschwindigkeiten werden falsch eingeschätzt. Der Alkoholisierte handelt risikofreudiger und ist weniger gefahrenbewusst.

Hierzu einige aufschlussreiche Zahlen:

Bereits bei 0,3 Promille Alkohol im Blut verdoppelt sich das Risiko eines Verkehrsunfalles, bei 0,8 Promille liegt es bei dem Viereinhalbfachen und bei 1,5 Promille muss mit einem 16-fach höheren Unfallrisiko gerechnet werden.

Promillegrenze überschritten: Ab wann droht was?

Für Fahranfänger gilt die 0,0-Promille-Grenze. Im Falle eines Verstoßes wird die Probezeit um 2 Jahre verlängert und mindestens 250,- Euro Bußgeld und 1 Punkt in Flensburg sind fällig. Zudem besteht die Pflicht zur Teilnahme an einem Aufbauseminar.

Ordnungswidrig nach dem Straßenverkehrsgesetz handelt, wer ohne Auffälligkeiten mit einer Blutalkohol-Konzentration zwischen 0,5 bis 1,09 Promille am Steuer seines Fahrzeuges angetroffen wird. Der Ahndungssatz liegt in diesen Fällen zwischen 500 - 3000,- Euro Bußgeld. Hinzu kommen 2 Punkte in Flensburg sowie ein Fahrverbot zwischen 1 - 3 Monaten.

Das Führen von Kraftfahrzeugen ab 1,1 Promille fällt in den Bereich der absoluten Fahruntüchtigkeit und zählt als Straftat nach dem Strafgesetzbuch. Auffälligkeiten sind nicht nötig. Führerscheinentzug für mindestens 6 Monate, Geld- oder Freiheitsstrafe sowie 3 Punkte in Flensburg sind die Folgen. Angemerkt sei hierbei, dass dies auch bereits ab 0,3 Promille (relative Fahruntüchtigkeit) bei einer Gefährdung des Verkehres oder bei auffälligem Fahren zutrifft.

Auch für Fahrradfahrer gibt es eine Promille-Grenze. Sie liegt bei 1,6 Promille. Dies gilt jedoch nur, wenn keine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer oder eine auffällige Fahrweise vorliegt.

Nicht immer wird der Grundsatz beherzigt, als Fahrer keinen Alkohol zu trinken. Seit Jahresbeginn mussten die Beamten der Polizeiinspektion Lauf an der Pegnitz bereits zahlreiche Verkehrsunfälle bearbeiten, bei denen Alkohol am Steuer die Unfallursache war. Der höchste Blutalkoholwert lag bei beträchtlichen 3,15 Promille. Insgesamt war eine Sachschadenshöhe von 107.000.- Euro zu verzeichnen. Zudem wurden 4 Personen schwer und 5 Personen leicht verletzt sowie das eigene und das Leben anderer Verkehrsteilnehmer durch sorglose, unbedachte Handlungsweise gefährdet.

Als Grundsatz sollte deshalb stets gelten: "Wer trinkt fährt nicht und wer fährt, trinkt nicht."

Alexandra Federl/n

OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/6013 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_6013.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de

Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025

Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Bewaffneter raubt Fahrzeug - Polizist schießt auf ihn. Der Mann sei mehreren Beamten mit einer Waffe entgegengetreten, als sie ihn stellten, teilte die Polizei mit. Der 32-Jährige habe mehrfach versucht, ein Fahrzeug zu rauben - schließlich sei es ihm gelungen. Er habe dann mindestens zwei Verkehrsunfälle verursacht und sei zu Fuß geflüchtet. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht und wird dort bewacht, wie ein Polizeisprecher sagte. Lebensgefahr bestehe nicht. Dresden - Ein mutmaßlicher Fahrzeug-Räuber ist in Dresden von einem Polizisten angeschossen worden. (Politik, 17.07.2019 - 00:00) weiterlesen...

Polizei auf Kos zerschlägt großen Schleuserring. Die Schleuser - zwei Griechen und vier Ausländer - sollen in den Sommermonaten im großen Stil per Fähre Migranten vom griechischen Festland nach Kos gebracht haben. Dort erhielten die Menschen gefälschte Reisedokumente, mit denen sie auf Charterflügen nach Westeuropa reisen konnten. Unter den mutmaßlichen Schleusern sei auch ein griechischer Polizist gewesen, teilten die Ermittler mit. Es werde nach weiteren Mitgliedern gefahndet. Athen ? Der Polizei auf der griechischen Touristeninsel Kos ist ein Schlag gegen eine internationale Schleuserbande gelungen. (Politik, 16.07.2019 - 18:52) weiterlesen...

Polizei: Mann hat Mord an Biologin auf Kreta gestanden. Die Leiche der gebürtigen US-Amerikanerin war am Montag vergangener Woche gefunden worden. Eaton stammte aus Oakland im Bundesstaat Kalifornien. Sie arbeitete im Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden. Der mutmaßliche Täter werde der Justiz vorgeführt, so ein Polizeisprecher. Athen ? Der Mord an der Dresdner Wissenschaftlerin Suzanne Eaton ist offenkundig geklärt: Ein 27 Jahre alter Mann von der griechischen Insel Kreta hat den Mord gestanden, teilte die Polizei mit. (Politik, 16.07.2019 - 14:20) weiterlesen...

Mann stirbt nach polizeilicher Wohnungsdurchsuchung. Eine Cousine habe den Mann tot in dessen Wohnung aufgefunden, berichtete hessenschau.de. Nach der Durchsuchung am Freitagabend soll der Verdächtige über WhatsApp Fotos seiner Verletzungen verbreitet und Polizisten der Misshandlung beschuldigt haben. Bei den Ermittlungen ging es möglicherweise um Drogengeschäfte. Ein Anwalt der Familie habe Strafanzeige wegen Polizeigewalt gestellt. Hattersheim/Main - Ein 38-Jähriger aus Hattersheim am Main ist aus zunächst ungeklärten Umständen ums Leben gekommen, nachdem Polizisten wenige Stunden zuvor seine Wohnung durchsucht hatten. (Politik, 14.07.2019 - 12:46) weiterlesen...

Sicherheitspanne beim LKA: Akten mit Daten gestohlen. Die Anfang Mai gestohlenen Akten lassen Schlüsse auf die Arbeit des Beamten und die Art seiner Informationsbeschaffung zu. Dies geht aus einem Bericht des Innenministeriums an den zuständigen Landtagsausschuss hervor. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius bestätigte den Fall, das Landeskriminalamt nahm zu dem Vorfall bislang nicht Stellung. Hannover - Bei einem Einbruch in das Auto eines Beamten des Landeskriminalamtes Niedersachsen sind Akten mit sensiblen Daten über Vertrauensleute der Polizei gestohlen worden. (Politik, 11.07.2019 - 15:20) weiterlesen...

Wohl kein Sicherheitsschaden - Panne beim LKA: Akten mit Daten über V-Leute gestohlen. Darin sind neben Geld und persönlichen Dingen auch Akten mit höchst sensiblen Informationen. Aus dem Auto eines niedersächsischen LKA-Beamten wird eine Tasche gestohlen. (Politik, 11.07.2019 - 13:10) weiterlesen...