Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mannheim / Walldorf / BAB 6: 35-jähriger Mann ...

22.06.2020 - 14:01:25

Polizeipräsidium Mannheim / Walldorf/BAB 6: 35-jähriger Mann .... Walldorf/BAB 6: 35-jähriger Mann flüchtet vor Polizeikontrolle - Zeugen und Geschädigte gesucht

Walldorf/BAB 6 - Am Sonntagabend flüchtete auf der A 6 bei Walldorf ein 35-jähriger Mann mit seinem Opel vor einer Polizeikontrolle. Der Mann fiel einer Polizeistreife gegen 21.30 Uhr mit seinem Opel auf der A 6 in Höhe der Tank- und Rastanlage Hockenheim - West, in Richtung Heilbronn fahrend auf. Er wurde mittels Leuchtschrift und Blaulicht aufgefordert dem Streifenwagen zu folgen. Dies befolgte er zunächst. Am Autobahnkreuz Walldorf fuhr er jedoch wieder auf die Durchgangsfahrbahn in Richtung Heilbronn und beschleunigte stark. Anschließend versuchte er mit einer Geschwindigkeit von bis zu 220 km/h zu flüchten. Auch im Baustellenbereich fuhr er mit dieser Geschwindigkeit. Die Beamten folgten dem Flüchtenden bis zur Anschlussstelle Bad Rappenau, wo der 35-Jährige die Autobahn verließ. Beim Auffahren auf die Bundesstraße 39 verlor er fast die Kontrolle über das Fahrzeug und geriet ins Schlingern. Plötzlich stoppte er sein Fahrzeug und blieb im Auto sitzen. Der Mann wurde zunächst aus dem Fahrzeug gezogen, ließ sich dann aber widerstandslos festnehmen. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von rund 0,5 Promille. Zudem waren Anzeichen für Drogenkonsum erkennbar. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen. Bei der Durchsuchung seines Opel fanden die Beamten Kleinmengen verschiedener Rauschgift.

Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Gegen den Mann wird nun wegen Nötigung, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, wegen Straßenverkehrsgefährdung sowie Verkehrsteilnahme unter Alkohol- und Drogeneinfluss ermittelt.

Während seiner Flucht gefährdete der 35-Jährige mehrere Verkehrsteilnehmer und nötigte sie. Teilweise kam es mehrfach fast zu Kollisionen. Die geschädigten Verkehrsteilnehmer werden, ebenso wie Zeugen des Vorfalls, gebeten, sich bei der Autobahnpolizei Walldorf, Tel.: 06227735826-0 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Michael Klump Telefon: 0621 174-1111 E-Mail: mannheim.pp.sts.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/4630615 Polizeipräsidium Mannheim

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...