Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mannheim / Mannheim, Heidelberg: Bilanz der ...

18.11.2019 - 18:36:43

Polizeipräsidium Mannheim / Mannheim, Heidelberg: Bilanz der .... Mannheim, Heidelberg: Bilanz der Fahrradfahrer- und E-Scooter Kontrollwochen des Polizeipräsidiums Mannheim in den Städten Heidelberg und Mannheim

Mannheim / Heidelberg - Von Montag, den 04.11.2019, bis zum Sonntag, den 17.11.2019, lag der Fokus der Beamten des Polizeipräsidiums Mannheim sowie der städtischen Ordnungsdienste auf Kontrollen von Radfahrern und E-Scooter-Fahrern.

Neben der konsequenten Ahndung von Verstößen sollten die Verkehrsteilnehmer aber auch zum verkehrsgerechtem und sicheren Verhalten im Straßenverkehrs angehalten werden.

Die Kontrollwochen wurden von den Städten Heidelberg und Mannheim sowie dem Polizeipräsidium Mannheim aufgrund der täglichen Feststellungen und der Auswertung der Verkehrsunfallzahlen angekündigt. Wir berichteten: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/4419219

In den für zwei Wochen angesetzten Intensivkontrollen wurden 1.378 Verstöße von Radfahrern festgestellt und geahndet. Dabei fuhren 284 Radler über rote Ampeln, 55 entgegen der Fahrtrichtung und 350 hatten keine oder mangelhafte Beleuchtungseinrichtungen. Zudem wurden 689 weitere Verstöße gegen geltende Verkehrsregeln festgestellt.

Bei E-Scooter-Fahrern wurden insgesamt 204 Verstöße festgestellt. Trotz Verbot fuhren 48 auf dem Gehweg, 56 in einer Fußgängerzone. 28 Fahrer stiegen trotz Alkohol- oder Drogenkonsum auf einen Roller und müssen nun mit Konsequenzen sowie Führerscheinentzug rechnen. Entgegen der Fahrtrichtung fuhren lediglich drei Fahrer, neunmal wurden zwei Personen auf dem Roller festgestellt. 60 Weitere verstießen gegen sonstige weitere Regeln der Straßenverkehrsordnung.

PD Dieter Schäfer, der Leiter der Verkehrspolizei, wertet insbesondere die Verstöße der Radfahrenden als Beleg für die unerklärliche Sorglosigkeit mancher dieser Verkehrsgruppe. Besorgniserregend ist die insbesondere in Heidelberg seit 2018 festzustellende Zunahme bei den Unfällen mit Alleinbeteiligung. In den Halbjahresstatistiken 2019 (2018) für Heidelberg ereigneten sich bei insgesamt 190 (179) Unfällen 42 (37) Stürze, bei denen sich 13 (9) Radfahrende schwer und 28 (27) leicht verletzten. In Mannheim waren es deutlich weniger. So stürzten bei 168 (161) Unfällen nur 18 (17) Radfahrende, von denen sich 3 (5) Personen schwer und 15 (13) leicht verletzten. Das Dunkelfeld ist bei den Alleinbeteiligungen allerdings um einiges höher. Wenn auch einige dieser Unfälle auf Mängel im Verkehrsraum zurückgeführt werden können, ist zu vermuten, dass auch die zunehmende Ablenkung und Unaufmerksamkeit eine Rolle spielen. Herr Schäfer fordert hier eine konstruktive Diskussion über die Nutzung von smarten elektronischen Geräten, überwiegend Smartphones, bei der aktiven Verkehrsteilnahme. "Das menschliche Gehirn taktet seine Aufmerksamkeit nicht gleichbleibend reihum wie ein Computer. Es teilt Aufmerksamkeit. Außerdem gibt es wissenschaftliche Belege, dass bei intensiver Befassung mit einem Thema die Gedanken noch kurze Zeit beim Smartphone verharren, obwohl der Blick schon wieder dem Verkehrsgeschehen zugewandt wird. Dieses Defizit kann unfallerheblich sein und zu schwersten Folgen führen", so der Verkehrspolizeichef.

OTS: Polizeipräsidium Mannheim newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/14915 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_14915.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Dennis Häfner Telefon: 0621 174-1109 E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de