Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Mannheim / Leimen / Rhein-Neckar-Kreis: Die ...

23.05.2017 - 15:16:57

Polizeipräsidium Mannheim / Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Die .... Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Die Polizei warnt vor Schockanrufen in russischer Sprache - 69-jähriger Mann um Ersparnisse gebracht

Mannheim - Am Montag zwischen 12 und 13 Uhr läutete ein Unbekannter bei einem 69-jährigen Mann in einem Mehrfamilienhaus im Burggrafenweg und erklärte auf Russisch, dass die Tochter einen Autounfall gehabt hätte und von der Polizei in Haft genommen wäre. Gegen die Zahlung eines Geldbetrages könne er dafür sorgen, dass die Tochter wieder freigelassen werden würde. Unter dem Eindruck der Nachricht übergab der 69-Jährige dem Täter Bargeld in Höhe von mehreren tausend Euro. Nachdem dieser das Geld abgezählt hatte, verließ er die Wohnung und den Wohnblock. Das Gespräch fand ausschließlich in russischer Sprache, eine relevante Personenbeschreibung konnte der Geschädigte nicht abgeben. Der Vorfall wurde erst später bei der Polizei angezeigt, nachdem das Opfer Angehörigen davon erzählt hatte. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor solchen Betrügern! Die Täter sprechen speziell ältere, aus dem russischsprachigen Raum stammende Anwohner an und täuschen Notlagen vor.

Tipps:

- Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon oder der Haustüre melden und eine Notlage schildern bzw. in diesem Zusammenhang Geld fordern! - Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis! - Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache! - Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen! - Informieren Sie unter der Notrufnummer 110 sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt! - Informieren Sie Eltern, Großeltern, Onkel oder Tanten, dass sich "falsche" Kinder, Enkel, Nichten oder Neffen melden könnten

OTS: Polizeipräsidium Mannheim newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/14915 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_14915.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Dieter Klumpp Telefon: 0621 174-1105 E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...